Hallo! Einloggen oder Neu anmelden?

Info

Öko-Branchenbuch, Öko-News und Öko-Jobs - alle Öko Unternehmen auf einen Blick

Innehållssamlare

Agora zieht gemischte Energiewendebilanz

Enbausa - 7. januari 2020 - 7:00

"Die Energiewende kommt damit beim Zuwachs der erneuerbare Energien und beim Ausstieg aus der Atomenergie gut voran. Eine schlechte Bilanz war 2017 jedoch bei den Treibhausgasemissionen zu verzeichnen", teilt Agora Energiewende mit. Das dritte Jahr in Folge stagnierte der Ausstoß des klimaschädlichen CO2, statt wie geplant zu sinken. Denn während im Stromsektor die Emissionen infolge des Rückgangs der Steinkohleverstromung 2017 leicht zurückgingen, stiegen sie im Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektor aufgrund des höheren Mineralöl- und Erdgasverbrauchs.

"Der gegenwärtige Trend läuft darauf hinaus, dass Deutschland im Jahr 2020 seine Emissionen nur um 30 Prozent statt wie geplant um 40 Prozent gegenüber 1990 vermindert", sagt Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Die Studie "Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017" beschreibt in zehn Kapiteln mit zahlreichen Abbildungen die wesentlichen Trends. Sie basiert auf aktuell verfügbaren Daten aus zahlreichen öffentlichen Quellen.

Wesentliche Ursache für diesen Trend ist die Entwicklung beim Energieverbrauch: Im vergangenen Jahr wurde 0,8 Prozent mehr Energie verbraucht als 2016 – Strom, Diesel und Erdgas legten zu. Es wird damit nahezu unmöglich, die von der Bundesregierung im Energiekonzept 2010 beschlossenen Energieeffizienzziele für 2020 (minus 20 Prozent Primärenergie- und minus 10 Prozent Stromverbrauch gegenüber 2008) zu erreichen. "Die Energieeffizienz-Fortschritte sind zu gering, um zusätzliche Verbräuche aus Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum auszugleichen oder sogar zu überkompensieren", sagt Graichen. Quelle: Agora Energiewende / sue

Naturstrom nimmt drei neue Solarparks in Betrieb


SolarServer - 48 minuter 37 sekunder sedan
Die Naturstrom AG hat drei Photovoltaik-Freiflächenanlagen mit insgesamt rund 12,2 MW in Betrieb genommen. Dadurch erhöht der Öko-Energieversorger seine eigenen Ökostrom-Erzeugungskapazitäten auf über 168 MW.

Elektroauto Sion: Probefahrten-Tour 2018 in 42 europäischen Städten

Grüne Autos - 1 timme 19 minuter sedan
Bereits Ende 2016 wurde das Elektroauto Sion mit in die Karosserie integrierten Solarzellen vorgestellt und in 2017 überzeugte es auf einer großen Tour bereits Tausende von potentiellen zukünftigen Käufern. Kein Wunder, denn es überzeugt als voll alltagstaugliches E-Auto mit einer Reichweite von bis zu 250 Kilometern und einem angepeilten Verkaufspreis von nur 16.000 Euro – ...

Argentinien## Protestmärsche für inhaftierte indigene Aktivistin Sala

epo - 3 timmar 27 minuter sedan

Buenos Aires. - In Argentinien ist für die indigene Aktivistin Milagro Sala unlängst das zweite Jahr in Untersuchungshaft zu Ende gegangen. In Buenos Aires fand zu diesem Anlass ein Protestmarsch statt, unterstützt von Kundgebungen in anderen Städten und im Ausland. Dabei wurde die Freilassung der Aktivistin und anderer politischer Gefangener gefordert. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21.de am Montag berichtet.

Solarwatt erneut als „Top Brand PV“ ausgezeichnet

SolarServer - 4 timmar 4 minuter sedan
EuPD Research hat Solarwatt zum wiederholten Mal zur Topmarke der Photovoltaik gekürt.

SMA gründet Tochtergesellschaft Coneva

SolarServer - 4 timmar 49 minuter sedan
SMA Solar Technology hat eine neue Tochtergesellschaft für digitale Energielösungen gegründet.

Bericht zur sozialen Ungleichheit

Sonnenseite.com - 5 timmar 38 minuter sedan
82 Prozent des weltweiten Vermögenswachstums geht ans reichste Prozent der Bevölkerung - Oxfam-Bericht: Ärmere Hälfte der Weltbevölkerung profitiert nicht vom Vermögenswachstum // Zahl der Milliardäre mit 2043 auf Rekordhoch.

Weltwirtschaftsgipfel: Gleichberechtigung noch in keinem Land der Welt erreicht

Sonnenseite.com - 5 timmar 38 minuter sedan
CEO von Plan International ruft Unternehmen in Davos auf, sich mehr für die Rechte von Mädchen und Frauen einzusetzen.

Bester Monat: Die BAFA-Zahlen im Dezember 2017

Pelletshome - 5 timmar 59 minuter sedan

5.698 Förderanträge für eine Biomasseheizung sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Dezember 2017 eingegangen. Der mit Abstand meisten seit zwei Jahren.

BAFA veröffentlicht Antragszahlen für Monat November

Der Dezember hat der Holzheizungsbranche einen Rekordwert bei den Antragszahlen beschert und das Verkaufsjahr 2017 versöhnlich enden lassen. Insgesamt 28.769 Anträge für eine Biomasseheizung im Marktanreizprogramm bedeuten eine Steigerung von 14 Prozent gegenüber 2016. Auch die Wärmepumpenindustrie verzeichnete im Dezember mit 2.822 Anträgen ihren besten Monat und kommt 2017 auf insgesamt 26.511 Förderanfragen – 20 Prozent mehr als Jahr zuvor. Für die Solarthermieanbieter lief es weniger gut. Mit 20.435 Förderanträgen musste sie ein Minus von elf Prozent hinnehmen. Dabei hat der Dezember mit 3.189 Förderanträgen schlimmeres verhindert.

Bund hat Förderung bereits 2016 verbessert

Vor zwei Jahren hat der Bund die Förderzuschüsse im Marktanreizprogramm erhöht. So steigerte sich die Basisförderung von 36 auf 80 Euro pro Kilowatt Kesselleistung und die Mindestförderung um 600 Euro. Neu eingeführt hatte der Bund einen Zuschuss für Einzelmaßnahmen, mit denen sich die Heizung optimieren lässt. Dazu zählen unter anderem Brennstofflager, eine Schornsteinerneuerung oder der Einbau eines Pufferspeichers bei Kaminöfen mit Wassertasche. Im vergangenen Jahr hat der Bund außerdem die Förderung über einen Zusatzbonus des Anreizprogramms Energieeffizienz (APEE) bis 2018 um weitere 20 Prozent erhöht. Weitere 600 Euro können sich Antragsberechtigte für die energetische Optimierung der gesamten Heizungsanlage im Haus sichern.

The post Bester Monat: Die BAFA-Zahlen im Dezember 2017 appeared first on Pellets News - Pelletöfen, Pelletkessel, Holzpellets.

"Wir haben es satt!": 33.000 Demonstranten fordern neue Agrarpolitik

biomarkt.Info - 6 timmar 16 minuter sedan

Mit einem ohrenbetäubenden Kochtopf-Konzert riefen 33.000 Menschen bei der Wir haben es satt!-Demonstration zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin die zukünftige Bundesregierung zu einer neuen Agrarpolitik auf.

"Wir haben es satt!": Demonstranten fordern neue Agrarpolitik

biomarkt.Info - 6 timmar 16 minuter sedan

Mit einem ohrenbetäubenden Kochtopf-Konzert riefen 33.000 Menschen bei der Wir haben es satt!-Demonstration zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin die zukünftige Bundesregierung zu einer neuen Agrarpolitik auf.

Frieren Kühe im Winter?

bionetz.ch - 6 timmar 20 minuter sedan

Kein Mitleid, sondern Freude ist angebracht, wenn im Winter die Kühe draussen sind. Das ist artgerecht und tut ihnen gut.

Weiterlesen ...

Schweizer entwickeln Ziegel mit Aerogel

Enbausa - 7 timmar 59 minuter sedan

Dämmziegelsteine bieten einen Kompromiss zwischen mechanischen und thermischen Eigenschaften und eignen sich auch für mehrstöckige Gebäude. Es gibt sie bereits in zahlreichen Varianten: Die einen besitzen luftgefüllte Kammern, andere haben grössere Hohlräume, die mit dämmenden Materialien wie Holz, Mineralwolle, Perlit oder Polystyrol gefüllt sind. Die Wärmeleitwerte unterscheiden sich je nach Struktur und Füllmaterial. Damit die Wände gleich gut dämmen wie solche mit mehreren dämmenden Schichten, sind die dämmenden Ziegelsteine meist deutlich dicker als gewöhnliche.

Aerogel statt Perlit

Wissenschaftler der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) haben Dämmziegel statt mit Perlit nun mit Aerogel gefüllt. Das hochporöse gel weist sehr gute wärmedämmende Eigenschaften auf und hält gleichzeitig Temperaturen von bis zu 300 Grad aus. Mit Aerogel haben die Forscher bereits einen Hochleistungsdämmputz entwickelt, der es unter anderem erlaubt, historische Bauten energetisch zu sanieren und dabei optisch nicht zu beeinträchtigen.

Zusammen mit seinen Kollegen hat Empa-Forscher Jannis Wernery aus der Forschungsabteilung "Building Energy Materials und Components" aus den Aerogel-Partikeln eine pastenartige Mischung entwickelt, um diese als Füllmaterial für den Ziegelstein zu verwenden. "Das Material kann einfach in die Hohlräume gefüllt werden und verbindet sich dann mit dem Ton der Ziegel", so Wernery. "Das Aerogel hält in den Ziegeln – man kann ganz normal mit ihnen umgehen." Damit war der Aerobrick geboren.

Ein Vergleich in einem Messgerät für Wärmeleitfähigkeit bei einer mittleren Temperatur von zehn Grad zeigt, dass die perlitgefüllten Ziegelsteine bei gleicher Struktur und Dicke um rund ein Drittel schlechter dämmen als der Aerobrick. In anderen Worten: Um die gewünschten Dämmwerte zu erreichen, muss eine Wand aus Perlit-Ziegelstein rund 35 Prozent dicker sein als eine Aerobrick-Wand.

Noch beeindruckender ist der Vergleich mit gewöhnlichem Mauerwerk aus nicht-isolierenden Ziegelsteinen: Diese leiten Wärme bis zu achtmal besser. Eine herkömmliche Mauer müsste also fast zwei Meter dick sein, um gleich gut zu dämmen, wie eine gerade mal 20 Zentimeter dicke Mauer aus Aerobricks. Mit einer gemessenen Wärmeleitfähigkeit von 59 Milliwatt pro Quadratmeter und Kelvin Temperaturunterschied ist der Aerobrick zurzeit der am besten dämmende Ziegelstein der Welt.

Heute und morgen wird allerdings vermutlich noch niemand ein neues Haus aus Aerobricks bauen können – dazu ist das Füllmaterial im Moment nämlich noch zu teuer. Wernery rechnet vor, dass beim heutigen Marktpreis von Aerogel ein einziger Quadratmeter Mauerwerk umgerechnet rund 425 Euro Zusatzkosten verursachen würde. Allerdings gehen Experten davon aus, dass die Kosten für Aerogel in naher bis mittelfristiger Zukunft massiv sinken werden – dann steht dem Einsatz des neuen Wunderziegelsteins nichts mehr im Wege. Quelle: Empa / sue

Verband gibt Tipps für Koalitionsverhandlungen

Enbausa - 7 timmar 59 minuter sedan

Die Ankündigungen zum Klimaschutz für den Gebäudesektor weisen laut Verbandspräsident Jürgen Heyer in die richtige Richtung: So werde der Standard der Energieeinsparverordnung für den Bestand nicht verschärft. Energetische Sanierungen sollen künftig steuerlich gefördert werden. Schließlich soll eine Bilanzierung von CO2-Einsparungen auf Quartiersebene möglich werden. Dies hatte der DV seit Langem gefordert, da so mehr Flexibilität und Technologieoffenheit zwischen Energieeffizienzmaßnahmen und klimafreundlicher Energieversorgung erreicht werden könne. Damit sei auch mehr Wirtschaftlichkeit und Sozialverträglichkeit möglich.

Die Bereiche Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung, Raumordnung, städtische und ländliche Mobilität sowie digitale Infrastrukturen solle die neue Regierung in einem einzigen Ministerium bündeln, fordert Heyer.

Die Vorschläge im Sondierungspapier zur Baulandmobilisierung scheinen dem DV noch unzureichend. Bemerkenswert sei lediglich die Option für Kommunen, unbebaute Grundstücke, für die Baurecht vorliegt, höher zu besteuern. Dies hatte auch die vom DV koordinierte AG Liegenschaftspolitik des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen empfohlen.

Bei den bislang noch vagen Aussagen zu Grunderwerbsteuerfreibeträgen werde es auf eine ambitionierte Umsetzung ankommen. Der DV empfahl der neuen Bundesregierung, den "preistreibenden Charakter der Grunderwerbsteuer" zu dämpfen, wie er in einem Positionspapier festgehalten hatte. Quelle: DV / sue

Schweiz: 29 Störfälle in Schweizer Atomkraftwerken

Sonnenseite.com - 8 timmar 39 minuter sedan
Insgesamt 29 meldepflichtige Störfälle gab es 2017 in den fünf Schweizer Atomkraftwerken

Lebensmittelabfälle in Hotels durch Futouris-Projekt deutlich reduziert

Sonnenseite.com - 9 timmar 39 minuter sedan
Rund 400 Kilogramm weniger Lebensmittelabfall pro Woche und bis zu 26.500 Euro reduzierte Betriebskosten pro Saison und Hotel: So lautet das Abschlussergebnis des Projekts „Lebensmittelverschwendung vermeiden“.

Oxfam-Bericht## Ärmere Hälfte der Weltbevölkerung profitiert nicht vom Vermögenswachstum

epo - 13 timmar 58 minuter sedan

Berlin. - 82 Prozent des im vergangenen Jahr erwirtschafteten Vermögens ist in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung geflossen. Das geht aus dem Bericht "Reward Work, not Wealth" hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums in Davos veröffentlicht hat. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, haben dagegen überhaupt nicht vom Vermögenswachstum profitiert. Oxfam fordert, die Steuervermeidung von Konzernen und Superreichen zu stoppen, faire Einkommen für Frauen und Männer durchzusetzen und in Bildung und Gesundheit für alle zu investieren.

Bernds Wochentipp: Der letzte Eindruck zählt

biomarkt.Info - 14 timmar 57 minuter sedan

Was für ein Laden! Richtig schöne Einrichtung und vom Sortiment gibt’s Vieles, was ich als Kunde woanders nicht finde. Das Personal beantwortet kompetent meine Fragen und teuer ist´s hier auch nicht. Doch …

Weltwirtschaftsgipfel## Gleichberechtigung noch in keinem Land der Welt erreicht

epo - 14 timmar 59 minuter sedan

Hamburg. - Geschlechterdiskriminierung beenden und Frauen und Mädchen in allen Bereichen des Lebens die gleichen Rechte einräumen wie Männern - darauf hatten sich die Vereinten Nationen mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG) in der Agenda 2030 geeinigt. Doch kein einziges Land wird dieses Ziel in naher Zukunft erreichen. Darauf hat Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland, mit Blick auf das diesjährige Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) vom 23. bis 26. Januar in Davos hingewiesen. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir es bis 2030 niemals schaffen, dass Mädchen und Frauen endlich die gleichen Rechte wahrnehmen können wie die Männer."

33.000 fordern Agrar- und Ernährungswende

Sonnenseite.com - 21. januari 2018 - 12:13
SPD und Union müssen Willen der Bevölkerung umsetzen: Schluss mit Glyphosat, Tierfabriken und weltweitem Höfesterben / Umwelt, Tiere und Bauernhöfe verzeihen keinen weiteren Stillstand.

Sidor

Prenumerera på Ökoportal innehållssamlare