epo

epo

  • Entwicklungspolitik Online - Das Portal zur Internationalen Zusammenarbeit

Newsfeed

epo Feed abonnieren
Entwicklungspolitik Online ist das führende unabhängige Internet-Portal zu internationaler Zusammenarbeit und nachhaltiger Entwicklung im deutschsprachigen Raum
Aktualisiert: vor 1 Woche 6 Tage

Global Landscapes Forum## Konferenz in Bonn diskutiert Strategien für nachhaltige Landnutzung

15. Dezember 2017 - 0:00

Bonn. - Ob und wie Böden und Landschaften nachhaltig genutzt werden, ist nicht nur entscheidend für die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung, sondern auch für Wasser- und Energieversorgung, Wirtschaft und Handel sowie für Gesundheit, Klimaschutz und Biodiversität. Landnutzung künftig so zu organisieren, dass die neben Luft und Wasser wichtigste Lebensgrundlage nicht übernutzt und gefährdet wird, ist Thema einer internationalen Konferenz, die am 19. und 20. Dezember in Bonn stattfindet. 

Kategorien: Feeds from Partners

Studie zur Lederbranche## Umfeld von Gerbereien in Indien verseucht

15. Dezember 2017 - 0:00

Berlin. - Die Gebiete um die indischen Leder-Gerbereien in Uttar Pradesh und Tamil Nadu sind verseucht, die Qualität des Grundwassers ist schlecht und die Felder der Landbevölkerung sind kaum noch zu bewirtschaften. Das zeigt die neue Studie "Zeigt her Eure Schuhe" der Kampagne Change Your Shoes. Die Herausgeber INKOTA, SÜDWIND, Global 2000, Cividep und SLD fordern die in Indien produzierenden Unternehmen auf, Profite nicht weiterhin auf Kosten der Arbeiterinnen und Arbeiter zu erzielen und internationale Umwelt- und Sozialstandards zu achten.

Kategorien: Feeds from Partners

WTO## Müller kritisiert mangelndes Ergebnis der Ministerkonferenz

14. Dezember 2017 - 14:45

Berlin. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat kritisiert, dass die 11. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires ohne materielle Verhandlungsergebnisse beendet worden ist. Wesentliche Fragen, etwa zum Abbau schädlicher Fischereisubventionen, zum elektronischen Handel und zur differenzierten Behandlung von Entwicklungsländern, seien weiterhin ungelöst, erklärte Müller am Donnerstag in Berlin. 

Kategorien: Feeds from Partners

Landminenmonitor 2017## Opferzahlen sind erneut angestiegen

14. Dezember 2017 - 12:02

München. - Der Landminenmonitor 2017 zeigt im dritten Jahr in Folge einen dramatischen Anstieg der Opferzahlen durch Minen und explosive Kriegsreste. Mindestens 8.605 Menschen wurden durch diese Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt. 2013 waren es noch 3.450 Menschen. Der massive Anstieg seither sei vor allem auf die hohen Opferzahlen in den Konfliktgebieten in Afghanistan, dem Jemen, Libyen und der Ukraine zurückzuführen, erklärte Handicap International. 

Kategorien: Feeds from Partners

VENRO## Neuer Vorstand wird wieder von Bernd Bornhorst angeführt

14. Dezember 2017 - 11:07

Berlin. - Die Mitglieder des Verbandes Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) haben auf ihrer Jahresversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Erneut wurde Bernd Bornhorst von MISEREOR als Vorstandsvorsitzender für die nächsten zwei Jahre bestätigt.

Kategorien: Feeds from Partners

WTO## Bundesregierung verstärkt rechtliche Unterstützung von Entwicklungsländern

14. Dezember 2017 - 0:00

Berlin. - Deutschland baut seine handelspolitische Unterstützung für Entwicklungsländer im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) aus. Die Bundesregierung ist ab sofort assoziiertes Mitglied im "Advisory Centre on WTO Law". Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln, die Deutschland zur Verfügung stellt, werde das Zentrum mehr juristische Fachkräfte beschäftigen können, teilte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit.

Kategorien: Feeds from Partners

Ghana## BMZ eröffnet Migrationsberatungszentrum in Accra

13. Dezember 2017 - 14:08

Accra. - In Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Entwicklungsstaatssekretär Friedrich Kitschelt am Mittwoch in Accra ein weiteres Migrationsberatungszentrum eröffnet. Neben Angeboten für Rückkehrer informieren die Mitarbeiter die lokale Bevölkerung über Beschäftigungsmöglichkeiten im eigenen Land, beispielsweise im Rahmen der Programme der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Das Zentrum berät außerdem zu legalen Migrationsmöglichkeiten nach Deutschland und klärt über die Gefahren illegaler Migration auf.

Kategorien: Feeds from Partners

NGO-Bericht## Unbegleitete geflüchtete Kinder in Griechenland schutzlos dem Winter ausgeliefert

13. Dezember 2017 - 10:57

Berlin. - Mehr als 2.000 unbegleitete geflüchtete Kinder stehen in Griechenland derzeit auf Wartelisten für sichere Unterkünfte und befinden sich angesichts des nahenden Winters in akuter Gefahr. Dies ist ein zentrales Ergebnis eines aktuellen Berichts von 12 Nichtregierungsorganisationen (NGO), darunter Oxfam, CARE und IRC (International Rescue Committee). Der chronische Mangel an geeigneten Unterkünften ist nur einer der vielen Probleme bei der Versorgung Geflüchteter, die derzeit offenbar werden. Dabei soll die griechische Regierung in Kürze die volle Verantwortung für die Flüchtlinge im Land übernehmen.

Kategorien: Feeds from Partners

One Planet Summit## Starkes Signal für beschleunigte Umsetzung des Pariser Klimaabkommens

13. Dezember 2017 - 10:47

Paris. - Auf dem One Planet Summit in Paris haben öffentliche und private Akteure nach Einschätzung von Germanwatch die Tür aufgestoßen für eine beschleunigte Umsetzung der Klimaziele, auf die sich die Regierungen der Welt vor zwei Jahren in Paris geeinigt haben. "Nach Monaten der Defensive wegen US-Präsident Trump ist nun der internationale Klimaschutz wieder in der Offensive. Es geht um die beschleunigte Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, mehr Geld und die Nachbesserung der Klimaziele", sagte Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch.

Kategorien: Feeds from Partners

Jerusalemstreit## Islamischen Staaten politische Einseitigkeit vorgeworfen

13. Dezember 2017 - 0:00

Göttingen. - Anlässlich des Gipfeltreffens der islamischen Staaten am Mittwoch in Istanbul hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) vorgeworfen, sich politisch einseitig zu äußern und auch viele an Muslimen begangene Menschenrechtsverletzungen zu ignorieren. Nachdrücklich verurteilte die GfbV, dass der mit internationalem Haftbefehl wegen Völkermordverbrechen gesuchte sudanesische Staatspräsident Omar Hassan al Bashir an der Konferenz teilnimmt. 

Kategorien: Feeds from Partners

Ghana## Kitschelt gibt Startschuss für die Reformpartnerschaft

12. Dezember 2017 - 13:34

Accra. - In Anwesenheit des Bundespräsidenten hat der Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Friedrich Kitschelt, am Dienstag in Accra eine Reformpartnerschaft mit Ghana auf den Weg gebracht. Deutschland will Ghana bei der Förderung von erneuerbaren Energien, Energie-Effizienz und der beruflichen Bildung zusätzlich mit insgesamt 100 Millionen Euro unterstützen.

Kategorien: Feeds from Partners

Venezuela## Regierungspartei gewinnt bei Kommunalwahlen

12. Dezember 2017 - 11:42

Caracas. - Bei den Kommunalwahlen in Venezuela hat die regierende Vereinte Sozialistische Partei (PSUV) am Sonntag einen Sieg eingefahren. Laut Staatspräsident Nicolás Maduro stellt die PSUV künftig in rund 300 der 335 Gemeinden des Landes den Bürgermeister oder die Bürgermeisterin. Dies wäre ein deutlicher Zugewinn gegenüber 2013, als die PSUV 256 Bürgermeisterämter gewann, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21.de am Dienstag.

Kategorien: Feeds from Partners

Pariser Klimaabkommen## Finanzen und Investitionen entscheidend für die Umsetzung

12. Dezember 2017 - 0:01

Bonn. - Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch erwartet vom "One Planet Summit", der am Dienstag in Paris veranstaltet wird, konkrete Ankündigungen zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Der Gipfel findet genau zwei Jahre nach der Verabschiedung des Paris-Abkommens statt. Rund 50 Staats- und Regierungschefs werden zum One Planet Summit erwartet. 

Kategorien: Feeds from Partners

"Unplugged im Bundestag"## Zivilgesellschaft fordert Mittelerhöhung für Globale Bildungspartnerschaft

12. Dezember 2017 - 0:00

Berlin. - Um auf die weltweite Bildungskrise aufmerksam zu machen, hat Global Citizen gemeinsam mit der Globalen Bildungskampagne (GBK), der Christoffel-Blindenmission (CBM), ONE, Oxfam, Plan International, Save the Children und UNICEF am Montagabend die Veranstaltung "Unplugged im Bundestag  - Für mehr Bildungschancen weltweit" zur Unterstützung der Globalen Bildungspartnerschaft (GPE) ausgerichtet. Mit dabei waren die Sängerin Namika ("Lieblingsmensch") und Eurovision-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut sowie GPE-Geschäftsführerin Alice Albright. Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth unterstützte den Event als Schirmfrau.

Kategorien: Feeds from Partners

Rüstungsexporte## Bundesregierung muss Genehmigung von Waffenexporten sorgfältiger prüfen

11. Dezember 2017 - 15:05

Berlin. - Die deutsche Regierung muss bei der Genehmigung von Waffenexporten stärker als bislang prüfen, ob diese Menschenrechtsverletzungen begünstigen. Sie darf sich nicht allein und ausschließlich auf Zusagen und Untersuchungen ihrer außenpolitischen Partner verlassen. Das hat das Deutsche Institut für Menschenrechte am Montag anlässlich der Veröffentlichung seiner Studie "Beihilfe zu Menschenrechtsverstößen vermeiden – außenpolitische Zusammenarbeit kritisch prüfen" gefordert.

Kategorien: Feeds from Partners

WTO-Konferenz## Müller fordert Durchbruch zu fairem Handel

11. Dezember 2017 - 0:01

Berlin. - Anlässlich der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires (Argentinien) hat Entwicklungsminister Gerd Müller sich für faire Handelsbeziehungen zwischen Industriestaaten und Entwicklungsländern eingesetzt. Bei der Konferenz geht es auch um den künftigen Umgang mit Agrarsubventionen. Für Entwicklungsländer sei die Konferenz wichtig, denn ein starker WTO-Rahmen ermögliche es ihnen, ihre Interessen im Welthandel einzubringen, erklärte Müller.

Kategorien: Feeds from Partners

WTO-Ministerkonferenz## Handelspolitik muss Umwelt und Menschenrechte beachten

11. Dezember 2017 - 0:00

Aachen. - Anlässlich der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO), die derzeit in Buenos Aires stattfindet, hat MISEREOR die Europäische Union und die Bundesregierung zu einem grundlegenden Kurswechsel in der Handelspolitik aufgefordert. "Handel muss Menschenrechte und Umweltschutz beachten", betonte  MISEREOR- Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel. 

Kategorien: Feeds from Partners

Naher Osten## UNHCR-Winterhilfe für vier Millionen Syrer und Iraker

8. Dezember 2017 - 14:49

Bonn. - Millionen syrische Flüchtlinge und Vertriebene müssen bereits den siebten Kriegswinter in Zelten, heruntergekommenen und ungeheizten Gebäuden oder anderen Notunterkünften überstehen. Der drohende Frost, Schneefälle, Dauerregen oder Stürme bedrohen  Gesundheit und Leben zahlloser Menschen in den Krisengebieten des Nahen Ostens. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat für rund vier Millionen syrische und irakische Flüchtlinge und Vertriebene die Winterhilfe gestartet. Die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, unterstützt dieses Engagement.

Kategorien: Feeds from Partners

Lieferkette## Neue Regierung muss Unternehmen zur Einhaltung der Menschenrechte verpflichten

8. Dezember 2017 - 11:59

Berlin. - Zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat Brot für die Welt an die künftige Bundesregierung appelliert, den Schutz der Menschenrechte zum zentralen Aspekt einer kohärenten Außen- und Wirtschaftspolitik zu machen. Im nächsten Jahr wird die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 70 Jahre alt. Trotzdem sei es noch immer nicht gelungen, Menschenrechte zur Richtschnur der Außenpolitik zu machen. Das zeige sich etwa bei verbindlichen Menschenrechtsstandards für Unternehmen.

Kategorien: Feeds from Partners

Greenpeace:## Handelsabkommen mit Südamerika gefährdet Verbraucherschutz

8. Dezember 2017 - 0:01

Hamburg. - Die Europäische Kommission gefährdet aus der Sicht von Greenpeace mit dem geplanten Handelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur europäische Verbraucherschutzstandards beim Import von Fleisch. Die EU sei offenbar bereit, laxere Kontrollen der Lebensmittel und um bis zu 50 Prozent höhere Fleischimporte zu akzeptieren, wenn die Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay ihrerseits die Zölle für den Export von Autos und Autoteilen aus der EU absenken. Das zeigten bislang geheime Verhandlungsdokumente, die Greenpeace Niederlande veröffentlichte, so die Umweltorganisation. 

Kategorien: Feeds from Partners

Seiten