epo

epo

  • Entwicklungspolitik Online - Das Portal zur Internationalen Zusammenarbeit

Newsfeed

epo Feed abonnieren
Entwicklungspolitik Online ist das führende unabhängige Internet-Portal zu internationaler Zusammenarbeit und nachhaltiger Entwicklung im deutschsprachigen Raum
Aktualisiert: vor 53 Minuten 4 Sekunden

Neue Fairtrade-Studie## Klimakrise bedroht kleinbäuerlichen Landbau

vor 1 Stunde 10 Minuten

Berlin. - Eine neue Studie warnt: Die zunehmenden Auswirkungen der Klimakrise setzen die weltweite landwirtschaftliche Produktion aufs Spiel und bedrohen die Lebensgrundlage von Millionen von Fairtrade-Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt. Der im Vorfeld der UN-Klimakonferenz 2021 (COP26) veröffentlichte Bericht mit dem Titel "Fairtrade and Climate Change" zeichnet ein düsteres Bild der Zukunft einiger der beliebtesten Rohstoffe der Welt, darunter Bananen, Kaffee und Kakao. Millionen von Kleinbäuerinnen und -bauern droht der Finanzkollaps, wenn ihre Existenzgrundlage unter weiter zunehmenden Klimadruck gerät, so die Studie, die von Forschenden der Vrije Universität Amsterdam und der Berner Fachhochschule im Auftrag von Fairtrade International durchgeführt wurde.

Kategorien: Feeds from Partners

Weltklimagipfel in Glasgow## Deutschland in besonderer Verantwortung

25. Oktober 2021 - 9:33

Bonn. - Im Vorfeld der Weltklimakonferenz (COP26) in Glasgow hat die Hilfsorganisation CARE auf die Verantwortung der größten Industrienationen hingewiesen, die von der Klimakrise besonders betroffenen armen Staaten zu unterstützen. Auch Deutschland müsse als historisch viertgrößter Verschmutzer dabei tatkräftig Unterstützung leisten, erklärte CARE.

Kategorien: Feeds from Partners

Kirchliche Werke## Mehr Tempo bei globaler Verteilung von Impfstoffen

25. Oktober 2021 - 0:00

Berlin. - Anlässlich des World Health Summit (bis 26. Oktober in Berlin) fordern die beiden großen kirchlichen Werke der Entwicklungszusammenarbeit Brot für die Welt und MISEREOR sowie das Missionsärztliche Institut in Würzburg (MI) und das Deutsche Institut für Ärztliche Mission in Tübingen (DIFÄM) schnelle und umfassende Lieferungen von Impfstoffen in finanzschwache Länder, sowie den Aufbau von Produktionskapazitäten in Ländern des Globalen Südens. Neben den schweren gesundheitlichen Folgen hat die Pandemie zu extremen wirtschaftlichen Folgen mit einer Zunahme an Hunger und Armut geführt. Eine hohe Impfquote soll auch den wirtschaftlichen Aufschwung ermöglichen.

Kategorien: Feeds from Partners

Menschenrechte## MISEREOR kritisiert EU-Haltung bei UN-Verhandlungen

22. Oktober 2021 - 9:48

Aachen. - Am kommenden Montag beginnen in Genf formale Verhandlungen über das geplante UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte. In einem Rechtsgutachten für MISEREOR und andere europäische Entwicklungswerke bezeichnet der Wirtschaftsvölkerrechtler Prof. Markus Krajewski von der Universität Nürnberg-Erlangen den vorliegenden Entwurf für die anstehenden Verhandlungen als eine "angemessene und hinreichend klare Grundlage". MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel kritisiert die Weigerung der EU, sich an den Verhandlungen zu beteiligen.

Kategorien: Feeds from Partners

VENRO## Auch künftig braucht es eine starke Entwicklungspolitik

21. Oktober 2021 - 0:00

Berlin. - Entwicklungszusammenarbeit ist ein zentraler Baustein, um Armut weltweit zu überwinden, die globale Klimakrise zu bewältigen und Frieden und Demokratie langfristig zu sichern. Das zeigt der entwicklungspolitische Bericht der Bundesregierung, den Bundesminister Gerd Müller (CSU) der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) appellierte deshalb an die künftige Bundesregierung, das gesamte Regierungshandeln an den globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen auszurichten.

Kategorien: Feeds from Partners

Außenwissenschaftspolitik## Mehr Verantwortung wagen in einer global vernetzten Welt

20. Oktober 2021 - 11:32

Bonn. - Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen ein Positionspapier mit Impulsen zur Außenwissenschaftspolitik vorgestellt. In zehn Punkten plädiert es für eine Außenwissenschafts-Realpolitik in einer globalen Verantwortungsgemeinschaft, um den weltweiten Herausforderungen in den 2020er Jahren begegnen zu können.

Kategorien: Feeds from Partners

Klimakrise## Wassernotstand in Nordsyrien und im Irak

19. Oktober 2021 - 11:15

Berlin. - Während in wenigen Wochen die Staats- und Regierungschefs der Welt auf der UN-Klimakonferenz COP 26 zusammenkommen, leiden Familien in Nordsyrien und im Irak bereits verstärkt unter den Auswirkungen des Klimawandels. Rekordtemperaturen, eine anhaltende Dürre, Niedrigwasser und eine zerstörte Wasserinfrastruktur im Irak und im Nordosten Syriens gefährden das Leben von Kindern. Ernte- und Einkommensausfälle sowie Trinkwassermangel führen zu Krankheiten, Unterernährung und Hunger. Millionen von Menschen seien in der Region bereits von den schwerwiegenden Folgen des Wassernotstands betroffen, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children.

Kategorien: Feeds from Partners

Klimaschutz## Fridays for Future ruft zum globalen Aktionstag auf

18. Oktober 2021 - 11:29

Berlin. - Vier Wochen nach dem letzten globalen Klimastreik ruft Fridays for Future für kommenden Freitag (22. Oktober) zum nächsten weltweiten Aktionstag auf. In Deutschland streiken die Aktivistinnen und Aktivisten unter dem Motto #IhrLasstUnsKeineWahl zentral in Berlin. Hierfür organisiert die Bewegung aus knapp 50 Orten in ganz Deutschland Anreisen mit Bussen.

Kategorien: Feeds from Partners

Hungerbekämpfung## Konflikte und Klimawandel führen zu deutlichen Rückschritten

15. Oktober 2021 - 11:33

Berlin. - Die Welt ist bei der Hungerbekämpfung vom Kurs abgekommen und entfernt sich immer weiter vom verbindlichen Ziel, den Hunger bis 2030 zu besiegen. Weltweit hungern nach Angaben der Welthungerhilfe rund 811 Millionen Menschen; 41 Millionen leben am Rande einer Hungersnot. Besonders dramatisch ist die Lage in Somalia, Jemen, Afghanistan, Madagaskar und dem Südsudan.

Kategorien: Feeds from Partners

G20## Deutschland von Klima-Vorreiterrolle weit entfernt

14. Oktober 2021 - 11:25

Berlin. - Gut zwei Wochen vor dem G20-Gipfel und dem Beginn der UN-Weltklimakonferenz in Glasgow zeichnet ein neuer Report ein besorgniserregendes Bild beim Klimaschutz der größten Industrie- und Schwellenländer. Der Bericht der internationalen Partnerschaft Climate Transparency kommt zu dem Schluss, dass die bisherigen Fortschritte aller G20-Staaten deutlich zu klein sind, um das 1,5 Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens einzuhalten.

Kategorien: Feeds from Partners

Irak-Bericht## Explosive Kriegsreste gefährden die Zivilbevölkerung

13. Oktober 2021 - 11:27

München. - Der am Mittwoch veröffentlichte Bericht „No safe recovery“ der gemeinnützigen Hilfsorganisation Handicap International (HI) zeichnet ein erschütterndes Bild vom Alltag der irakischen Bevölkerung. Fünf Jahre nach dem Ende der gewalttätigen Auseinandersetzungen ist das Land demnach immer noch mit Minen, Blindgängern und anderen explosiven Kriegsresten verseucht. Rund 8,5 Millionen Irakerinnen und Iraker leben inmitten dieser tödlichen Überreste.

Kategorien: Feeds from Partners

Analyse wissenschaftlicher Studien## Mindestens 85 Prozent der Weltbevölkerung vom Klimawandel beeinflusst

12. Oktober 2021 - 11:53

Berlin. - Einer neuen Studie zufolge sind mindestens 80 Prozent der Landfläche der Welt und mindestens 85 Prozent der Weltbevölkerung vom Klimawandel beeinflusst. Das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) und Climate Analytics haben mit Modellen des maschinellen Lernens rund 100.000 empirische Studien mit umfangreichen Modell- und Beobachtungsdaten zu Temperaturveränderungen und Niederschlägen zusammengeführt. Das Ergebnis ist ein umfassendes, globales Bild der bisherigen Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels.

Kategorien: Feeds from Partners

Weltbiodiversitätsgipfel## Müller fordert weltweiten Durchbruch beim Artenschutz

11. Oktober 2021 - 11:24

Berlin. - Im chinesischen Kunming hat am Montag die 15. Weltbiodiversitätskonferenz begonnen. Der erste Teil findet diese Woche größtenteils virtuell statt. Der zweite Teil ist für April/Mai 2022 geplant. Dort soll ein neues Abkommen für den Schutz der natürlichen Vielfalt des Planeten vereinbart werden mit Zielen für die Jahre bis 2030.

Kategorien: Feeds from Partners

Nach Corona-Delle## Fairtrade-Umsätze steigen wieder

8. Oktober 2021 - 11:29

Köln. - Am Samstag (9. Oktober) startet die Anuga in Köln, die weltweit größte Lebensmittelmesse. Alle zwei Jahre werden dort Produktneuheiten und Lebensmitteltrends aus aller Welt präsentiert. Seit 28 Jahren zählt auch Fairtrade Deutschland zu den Ausstellenden. Für das erste Halbjahr 2021 verzeichnet der Umsatz mit Fairtrade-gesiegelten Produkten in Deutschland ein Plus von vier Prozent.

Kategorien: Feeds from Partners

Impfstoff-Patente## Bundesregierung soll Freigabe endlich unterstützen

7. Oktober 2021 - 11:34

Frankfurt. - Vor gut einem Jahr haben Indien und Südafrika in der Welthandelsorganisation (WTO) erstmals den Antrag auf Freigabe von Patenten zur Eindämmung und Behandlung von Covid-19 gestellt. Diese Freigabe („TRIPS-Waiver“) würde es ermöglichen, die Produktion lebenswichtiger Covid-19-Impfstoffe sowie von Tests, Medikamenten und Schutzausrüstung rasch auszubauen. Der Antrag wird mittlerweile von mehr als 100 Staaten inklusive den USA und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt. Zu den letzten Blockierern des TRIPS-Waiver zählen Großbritannien, die Schweiz sowie die EU inklusive Deutschland, kritisiert Attac.

Kategorien: Feeds from Partners

Pakistan## Regierung will zentrale Zensurbehörde schaffen

6. Oktober 2021 - 11:21

Berlin. - Neue Kritikverbote, Geldstrafen für Medien, strenge Lizenzvorschriften – Reporter ohne Grenzen (RSF) ist besorgt über den Entwurf eines neuen Mediengesetzes in Pakistan. Das trotz breitem Protest der Zivilgesellschaft geplante Gesetz würde eine mächtige neue Behörde schaffen, mit der die Regierung die Informationsfreiheit im Internet einschränken könnte. In Pakistan gilt der digitale Raum als letzter Ort, an dem Informationen außerhalb der staatlichen Kontrolle zirkulieren können, so RSF.

Kategorien: Feeds from Partners

Klimaschutz## Umweltorganisationen wollen "grünes Weimarer Dreieck"

5. Oktober 2021 - 11:16

Berlin. - Kurz vor der EU-Umweltratssitzung am Mittwoch wenden sich 14 große Umweltverbände aus Polen, Frankreich und Deutschland mit einem Appell an ihre Regierungen: Sie fordern die Einrichtung eines "grünen Weimarer Dreiecks" mit der Etablierung neuer Koordinierungs- und Austauschformate für einen intensiven Klimadialog zwischen den drei Staaten. Das Weimarer Dreieck war vor 30 Jahren als Forum zwischen Paris, Berlin und Warschau nach dem Ende des Kalten Krieges entstanden, wird aber seit Jahren kaum genutzt.

Kategorien: Feeds from Partners

Expo## Müller fordert weltweite Transformation hin zu Nachhaltigkeit

4. Oktober 2021 - 11:35

Dubai. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung Expo in Dubai eröffnet. Müller erklärte, die globalen Herausforderungen, vor denen wir in den nächsten Jahren stehen, seien riesig: "Bekämpfung von Pandemien, Klimaschutz, Welternährung, Schutz der Regenwälder und eine gerechte Globalisierung."

Kategorien: Feeds from Partners

Tag des Flüchtlings## Menschenrechte von Geflüchteten in den Koalitionsvertrag

1. Oktober 2021 - 0:00

Berlin. - Zum Tag des Flüchtlings am 1. Oktober haben die Menschenrechtsorganisationen PRO ASYL und Amnesty International an die sondierenden Parteien appelliert, einen menschenrechtskonformen Flüchtlingsschutz im Koalitionsvertrag zu verankern. Dazu gehörten faire und rechtstaatliche Asylverfahren, das Recht auf Familiennachzug für alle Schutzberechtigten, die Vereinbarung, Abschiebungen in Kriegs- und Krisengebiete zu unterlassen sowie der Zugang zu individuellem Asylrecht an EU-Außengrenzen.

Kategorien: Feeds from Partners

Urteil zu Westsahara## EuGH kippt Fischerei-Abkommen mit Marokko

30. September 2021 - 11:28

Göttingen. - Der marokkanische Staat hatte kein Recht, der Europäischen Union und ihren Fischereiflotten Konzessionen für die Gewässer der Westsahara zu erteilen. Das entsprechende Abkommen sei deshalb nichtig, erklärte jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH). Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) begrüßt dieses Urteil.

Kategorien: Feeds from Partners

Seiten