Enbausa

Enbausa

Energetisch Bauen und Sanieren

Newsfeed

Enbausa Feed abonnieren
Energetisch Bauen und Sanieren - Nachrichten und aktuelle Entwicklungen
Aktualisiert: vor 5 Minuten 26 Sekunden

Für ein Urlaubsfeeling zu Hause

5. März 2021 - 16:33

Das Auswärtige Amt rät weiterhin von Reisen ab. Wer sich stattdessen für den Sommer eine eigene kleine Urlaubsoase einrichten möchte, sollte den Rollladen- und Sonnenschutztag (R+T-Tag) nutzen, um sich von einem Rollladen- und Sonnenschutzfachbetrieb beraten zu lassen. Selbstverständlich unter Einhaltung der aktuellen Corona-Bestimmungen.

“Urlaubsfeeling kommt am ehesten auf dem Balkon, der Terrasse sowie im Garten auf. Das für den Urlaub geplante Geld investieren viele Familien, um es sich daheim gemütlich zu machen“, sagt Ingo Plück, Hauptgeschäftsführer des BVRS. Die dem BVRS angeschlossenen R+S-Fachbetriebe hatten bereits im zurückliegenden Corona-Jahr viel zu tun. Neben Klassikern wie Rollläden, Wintergärten und Terrassendächern sind vor allem Markisen und Sonnensegel gefragt, wenn es darum geht, den Sommer zu Hause zu genießen.

Weil die Auswahl groß ist, sollte der neue Sonnenschutz gut geplant werden, dass er sowohl zur Architektur des Hauses als auch zu den Vorstellungen und Ansprüchen der Bewohner passt. R+S-Fachbetriebe beraten nicht nur, sie fertigen die Produkte auch auf Maß an, installieren sie und rüsten sie auf Wunsch mit Antriebsmotoren und einer automatischen Steuerung aus. Besonders komfortabel sei Sonnenschutz, der sich automatisch an die Wetterverhältnisse oder dem Tagesablauf anpasst, oder sich per App oder Fernbedienung steuern ließe, so Wilhelm Hachtel, Vorstandsvorsitzender der Industrievereinigung Rollladen-Sonnenschutz-Automation (IVRSA). Er empfiehlt zudem, nicht zu lange mit der Beratung zu warten, da die Anfertigung einige Wochen in Anspruch nehmen könne.

Einen Überblick über die Sonnenschutzprodukte, sowie eine Suchfunktion nach nahegelegenen R+S-Fachbetrieben bietet das Rollladen- und Sonnenschutzportal unter www.rollladen-sonnenschutz.de.

Quelle: BVRS / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Warum sich Strom erzeugen beim Heizen jetzt lohnt

5. März 2021 - 9:34

2020 wurden für KWK-Anlagen bis zu 50 kW elektrischer Leistung die Zuschläge für Strom, der ins allgemeine Versorgungsnetz eingespeist wird, verdoppelt. Gleichzeitig wurde der Förderzeitraum halbiert: Betreiber von Mini-KWK-Anlagen, wie den Dachs von SenerTec, bekommen ihr Geld selbst bei geringen jährlichen Laufzeiten deutlich schneller zurück.

An der Strombörse werden die Preise durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Bei einer Überversorgung können die Strompreise sogar auf Null oder ins Negative fallen. In solchen Zeiträumen bestand für KWK-Anlagen, die durch das „KWK-Gesetzt 2016“ gefördert wurden, kein Anspruch auf Förderung. Deshalb waren die Betreiber bislang dazu verpflichtet, dem Netzbetreiber die erzeugte Strommenge jährlich mitzuteilen. Von dieser Meldepflicht wurden mit dem KWK-Gesetz 2020 Anlagen bis 50 kW befreit, vorerst allerdings nur Neuanlagen, die ab dem 14. August 2020 in Betrieb genommen wurden.

„Das neue KWK-Gesetz inklusive all seiner Verbesserungen ist in Deutschland bereits in Kraft getreten – jetzt steht nur noch die beihilferechtliche Genehmigung der EU aus, mit der wir täglich rechnen“, so Hagen Fuhl, Leiter Public Affairs bei SenerTec. „Desweiteren reduziert es den administrativen Aufwand erheblich. Zudem führt der Wegfall der Kürzung von KWK-Zuschlägen bei negativen Strompreisen zu mehr Sicherheit und Planbarkeit in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit.“

Finanzielle Vorteile gibt es seit 2021 auch für KWK-Anlagen, die mit biogenen Brennstoffen – wie Biomethan oder Biogas – betrieben werden. Möglich macht dies die Änderung bei der EEG-Umlage. Sie dient zur Finanzierung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien und muss von allen Stromverbrauchern über ihre Stromkosten, aber auch von einem Großteil der Strom-Eigenversorger gezahlt werden. Durch die Neuregelung der Bagatellgrenze bei der EEG-Umlage auf selbstgenutzten Strom, werden in Zukunft KWK-Anlagen bis 30 kWel und für 30.000 kWh/a eigenverbrauchten Strom von der EEG-Umlage befreit – und das zeitlich unbefristet. Davon profitierten auch Bestandsanlagen bis 30 kW, so Hagen Fuhl. Für fossil befeuerte KWK-Anlagen gelte aber weiterhin die Freigrenze von 10 kWel. bis maximal 10.000 Kilowattstunden im Jahr.

Quelle: SenerTec / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Europas größter Windpark steht zukünftig in Schweden

3. März 2021 - 11:11

Der Windpark mit einer Gesamtleistung von 372 MW wird mit modernsten Komponenten gebaut. Er wird 60 Windräder mit 6,2 MW Turbinen umfassen, die den größten Rotor auf dem Onshore-Windmarkt besitzen und damit die niedrigsten Energiekosten bieten. Zudem wird der Windpark mit der neuen Siemens Gamesa 5.X Plattform ausgestattet. Auf dem Gelände werden etwa 64 km Straßen gebaut und 130 km Kabel verlegt. In der Hochphase der Bauarbeiten werden rund 200 Menschen auf der Baustelle im Einsatz sein.

Für das Projekt verantwortlich ist das internationale Erneuerbare-Energien-Unternehmen RES. Der Windpark ist so groß, dass RES zwei Auftraggeber für die Realisierung benötigt. Peab wird als ein führendes skandinavisches Hoch- und Tiefbauunternehmen für die Fundamente von 35 Windturbinen verantwortlich sein. Weitere 25 Fundamente wird das Unternehmen SIC bauen, welches jahrzehntelange Erfahrung mit Turbinenfundamenten mitbringt. Der Windpark Björnberget befindet sich im gemeinsamen Besitz von Enlight Renewable Energy und dem Prime Green Energy Infrastructure Fund (PGEIF) von Prime Capital, einem unabhängigen Finanzdienstleister.

Quelle: RES Group / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Bauteilschutz mit Trittschalldämmung

3. März 2021 - 10:43

Das elastische Balkonbeschichtungssystem StoFloor Balcony Elastic EB 200 (StoCretec) schützt Balkonböden dauerhaft. Es verhindert das Eindringen von schädigenden Stoffen in den Beton und hilft, die Anforderungen an die Trittschalldämmung zu erfüllen.

Außenbauteile werden durch Feuchtigkeit beansprucht. Wasser verursacht die meisten Bauschäden, indem es durch Risse in die Bausubstanz eindringt. Durch Frost oder wasserlösliche, korrosionsfördernde Stoffe kommt der Schädigungsprozess in Gang. Um dies zu verhindern, muss ein Beschichtungssystem den mechanischen Belastungen sowie der Sommerhitze standhalten, aber auch eine hohe Rissüberbrückungsfähigkeit bei tiefen Temperaturen aufweisen.

Das ist ein Fall für das System StoFloor Balcony Elastic EB 200. Seine Balkonbeschichtung StoPur EB 200 vereint UV- und Witterungsbeständigkeit mit Kälteelastizität durch Verwendung einer mehrphasigen Polymermatrix (Hybrid). Das Polyurethanharz sorgt im Sommer für dauerhaften Schutz vor mechanischer Belastung und überbrückt im Winter die sich bei Abkühlung öffnenden Risse.

Das zweikomponentige Dickschichtsystem eignet sich hervorragend für Balkone, Laubengänge und Loggien. Es reduziert den Trittschall nachweislich um 12 dB. Damit leistet es einen Beitrag zur Einhaltung der DIN 4109-1 Schallschutz im Hochbau. Zusätzlich bietet das System dekorative Oberflächengestaltung mit einer großen Farbpalette und der Einstreuung von farbigen Acrylat-Chips. Die Versiegelungen StoPur DL 520 oder StoPur VR 100 sorgen für gute Reinigungseigenschaften und sicheres Begehen auch bei Nässe.

Quelle: Sto / Wolfram Hülscher

Kategorien: Feeds from Partners

Symposium Baudichtstoffe 2021 findet statt

2. März 2021 - 15:44

Obmann des Gremiums, Ralf Heinzmann (Sika Deutschland GmbH) sagt: „Wir setzen alles daran, das Symposium am gewohnten Tagungsort in Frankfurt-Höchst als Präsenzveranstaltung durchführen zu können und planen auch entsprechend. Sollte die Corona-Pandemie diese Variante verhindern, wird es ersatzweise ein Webinar geben.“

Mit dem Symposium Baudichtstoffe wendet sich die Deutsche Bauchemie an Planer, Architekten, Vertreter von Behörden, Hochschulen und Investoren sowie Bauausführende. Präsentiert werden Fachthemen rund um Baudichtstoffe in Theorie und Praxis sowie ein juristischer Schwerpunkt. Das detaillierte Programm wird zusammen mit den Anmeldeoptionen veröffentlicht.

Weitere Infos zur Deutschen Bauchemie finden Sie hier.

Quelle: Deutsche Bauchemie e.V. / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

LAMILUX baut Konfigurator-Tool erheblich aus

2. März 2021 - 13:06
Konfigurator für Flachdach Fenster, Lichtkuppeln und Flachdach Ausstiege
Kategorien: Feeds from Partners

R+T digital 2021: Weltleitmesse vergibt Innovationspreise

1. März 2021 - 13:50

Der R+T Innovationspreis wird vom Bundesverband Rollladen und Sonnenschutz e.V., vom BVT – Verband Tore, vom Industrieverband Technische Textilien – Rollladen – Sonnenschutz e. V. und von der Messe Stuttgart ausgelobt. Beispielhafte Innovationen der Branche, die erstmals im Jahr 2019 im Markt eingeführt oder bis zur Marktreife entwickelt wurden, werden so in den Fokus der Fachwelt gebracht.

38 Nominierungen aus zehn Ländern gingen aus rund 100 Einreichungen hervor. Aus diesen wurden die R+T Innovationspreise in jeweils Gold, Silber und Bronze in elf Kategorien vergeben. Zusätzlich verliehen wurden Sonderpreise im Bereich Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Design. Die unabhängige Jury bestand aus 18 Vertretern der Branchenverbände, Fachredakteuren und Sachverständigen. Vorsitz hatte Dr. Christoph Meyer, Geschäftsführer des Ingenieurbüros für Bauklimatik Hausladen + Meyer. Geprüft und bewertet wurden die Eigenschaften der eingereichten Produkte bis ins Detail. Relevant für die Entscheidung der Jury waren neben der Innovationsqualität und dem Marktpotenzial der Entwicklungen unter anderem auch die Nutzerfreundlichkeit sowie die Produktsicherheit.

Die Plattform der R+T digital steht bis zur nächsten Messe 2022 zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Siegern und zur Messe finden Sie unter https://www.messe-stuttgart.de/r-t/r-t-digital-2021/.

Quelle: R+T digital 2021 / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Seiten