Sammlung von Newsfeeds

Agora zieht gemischte Energiewendebilanz

Enbausa - 7. Januar 2020 - 7:00

"Die Energiewende kommt damit beim Zuwachs der erneuerbare Energien und beim Ausstieg aus der Atomenergie gut voran. Eine schlechte Bilanz war 2017 jedoch bei den Treibhausgasemissionen zu verzeichnen", teilt Agora Energiewende mit. Das dritte Jahr in Folge stagnierte der Ausstoß des klimaschädlichen CO2, statt wie geplant zu sinken. Denn während im Stromsektor die Emissionen infolge des Rückgangs der Steinkohleverstromung 2017 leicht zurückgingen, stiegen sie im Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektor aufgrund des höheren Mineralöl- und Erdgasverbrauchs.

"Der gegenwärtige Trend läuft darauf hinaus, dass Deutschland im Jahr 2020 seine Emissionen nur um 30 Prozent statt wie geplant um 40 Prozent gegenüber 1990 vermindert", sagt Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Die Studie "Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017" beschreibt in zehn Kapiteln mit zahlreichen Abbildungen die wesentlichen Trends. Sie basiert auf aktuell verfügbaren Daten aus zahlreichen öffentlichen Quellen.

Wesentliche Ursache für diesen Trend ist die Entwicklung beim Energieverbrauch: Im vergangenen Jahr wurde 0,8 Prozent mehr Energie verbraucht als 2016 – Strom, Diesel und Erdgas legten zu. Es wird damit nahezu unmöglich, die von der Bundesregierung im Energiekonzept 2010 beschlossenen Energieeffizienzziele für 2020 (minus 20 Prozent Primärenergie- und minus 10 Prozent Stromverbrauch gegenüber 2008) zu erreichen. "Die Energieeffizienz-Fortschritte sind zu gering, um zusätzliche Verbräuche aus Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum auszugleichen oder sogar zu überkompensieren", sagt Graichen. Quelle: Agora Energiewende / sue

Kategorien: Feeds from Partners

BÖLW zum Nitraturteil: Wasserschützer nicht mehr benachteiligen

biomarkt.Info - 22. Juni 2018 - 12:28

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat sich zum gestrigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs geäußert, demzufolge Deutschland zu wenig dafür getan hat, um seine Gewässer vor einer zu hohen Nitratbelastung zu bewahren.

Kategorien: Feeds from Partners

Deutsch-Brasilianische Wirtschaftstage## FIAN kritisiert anhaltende Menschenrechtsverletzungen in Brasiliens Agrarindustrie

epo - 22. Juni 2018 - 12:06

Köln. - Vom 24. bis 26. Juni treffen sich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die brasilianische Confederação Nacional da Indústria (CNI) in Köln. FIAN Deutschland weist anlässlich der 36. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage auf gravierenden Menschenrechtsverletzungen durch die Agrar-Expansion in Brasilien hin, für die deutsche Investitionen und Importe mitverantwortlich seien.

Kategorien: Feeds from Partners

Klimaschutz## Politikmix zur Erreichung der Klimaziele erforderlich

epo - 22. Juni 2018 - 11:29

Berlin. - Eine breite Kombination von Maßnahmen könnte am besten geeignet sein, sowohl die Klimaziele als auch die meisten nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen. Diese Maßnahmen reichen von der CO2-Bepreisung über die Regulierung des Schutzes von Wasser und Wald bis hin zu Lebensstiländerungen. Das zeigt eine neue Studie des Berliner Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC). 

Kategorien: Feeds from Partners

Fell ist Energieheld

SolarServer - 22. Juni 2018 - 11:22
Hans-Josef Fell ist auf der Intersolar München von der Facebook-Gruppe „Europäische Energiewende“ als „Energieheld“ ausgezeichnet worden.

IBC Solar macht Direktvermarktungsangebot

SolarServer - 22. Juni 2018 - 10:54
IBC Solar macht Anlagenbetreibern jetzt ein neues Angebot zur verpflichtenden Direktvermarktung von Solarstrom aus Anlagen ab 100 Kilowattpeak (kWp).

Solarrechner zeigt Nutzung von PV-Strom im E-Auto

SolarServer - 22. Juni 2018 - 10:24
Wie viel Sonne landet eigentlich im Tank, wenn ein Elektroauto Strom aus einer Photovoltaikanlage lädt? Die Antwort darauf gibt ein spezieller Solarrechner der Verbraucherzentrale NRW.

WES Green: Solarpark Üdersdorf ausgebaut

SolarServer - 22. Juni 2018 - 10:04
Die WES Green GmbH aus Trier hat den Solarpark auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruchs „Löhley“ in Üdersdorf in der Vulkaneifel nochmals ausgebaut. Auf dem circa 1,73 Hektar großen Konversionsgelände war im März 2017 der erste Bauabschnitt entstanden.

Index zur Gebäudesanierung bricht im Mai deutlich ein

Enbausa - 22. Juni 2018 - 8:44

Gegenüber dem Vormonat ging das Interesse in allen drei Segmenten deutlich zurück. Am stabilsten blieb es bei Heizungen mit einem Wert von 145 (April 2018: 182). Bei Dach und Dämmung gab es deutichere Einbrüche mit Werten von 138 (Apri 2018: 247) und 95 für Fenster (April 2018: 206).

Im Vergleich zum Vorjahres-Mai sind die Daten aber nicht so alarmierend. Im Mai 2017 waren es nach einem schwachen Frühjahr bei Heizungen 118, bei Dämmung und Fassade ebenfalls 118, bei Fenstern bei 137.

Der Sanierungsindex DESAX zeigt, wie hoch das Interesse der Online-Community an Sanierungsprojekten ist. Er basiert auf einer Auswertung von Anfragen, die bei der DAA eingehen. Basisjahr ist 2012. Der DESAX wird gemeinsam von EnBauSa.de und Dämmen und Sanieren herausgegeben. pgl

Kategorien: Feeds from Partners

PV-Umsatz zieht in Deutschland 2018 deutlich an

Enbausa - 22. Juni 2018 - 8:00

"Wir haben den Turnaround bei der Nachfrage geschafft", zog Körnig bereits zu Messebeginn eine positive Bilanz. Betrug das Plus 2017 bereits 13 Prozent, sollen es 2018 im Vergleich zum Vorjahr zwischen 30 und 50 Prozent mehr Kapazität werden. Über 67.000 neue Anlagen gingen 2017 in Betrieb. Die Bundesnetzagentur verzeichne ein gutes Wachstum in allen Bereichen, sowohl bei Kraftwerken als auch bei Anlagen auf Einfamilienhäusern, erklärte Körnig. Noch ist die Branche allerdings weit von ihren besten Zeiten entfernt. Aber immerhin es gelungen, nach zwei sehr schwachen Jahren 2015 und 2016 den Trend umzudrehen. Für den globalen PV-Markt gibt es ohnehin nur die Richtung aufwärts, 100 Gigawatt sollen 2018 neu dazukommen.

Die Kosten für Solarstrom bezifferte Körnig für Deutschland auf 10 Cent pro Kilowattstunde bei Aufdachanlagen und 5 Cent bei Solarkraftwerken. Damit sei man nicht nur auf Augenhöhe mit konventionellen Kraftwerken, sondern mittlerweile auch mit Onshore-Windkraft, vermeldete der Branchenchef stolz.

Nicht nur die Preise für die Module sind in den vergangenen Jahren stark gesunken, auch die Batteriepreise haben sich deutlich nach unten bewegt. Jede zweite neue Anlage geht mittlerweile direkt mit einem Speichersystem in Betrieb. 35.000 bis 40.000 Systeme sind für 2018 anvisiert. Insgesamt waren bis Ende 2017 über 80.000 Batteriespeicher installiert, knapp die Hälfte davon KfW-gefördert. Nachrüstpotenzial gibt es vor allem bei denjenigen Anlagen, die keine Vergütung mehr für eingepeisten Strom erhalten. Für diese Haushalte wird der Eigenverbrauch spannend, viele beschäftigen sich mit der Frage, ob sie einen Speicher installieren sollen.

Das gilt auch für die künftigen Nutzer von Elektromobilen. Der BSW hat eine Umfrage unter Autofahrern in Auftrag gegeben. 90 Prozent der Befragten erklärten, dass sie bei gleichen Preisen solar erzeugtem Strom den Vorzug bei der Betankung geben würden. Nur ein Prozent wollte Kohle- oder Atomstrom tanken. Auch die EU setzt mit dem jüngst veröffentlichten Entwurf zur Gebäudeeffizienzrichtlinie Signale in Richtung E-Mobilität und fordert die Verbesserung der Ladeinfrastrukturen im Gebäudebereich.

Solarthermie ist auf der Solarleitmesse nur noch ein Nischenthema. Man bilde damit die Realität ab, so Messeorganisator Markus Elsässer lapidar. Körnig, dessen Verband auch Unternehmen aus der Solarthermie vertritt, räumte ein, dass man eine Leitmesse an den Kundenwünschen ausrichten müsse. Dass die Solarthermie eine so untergeordnete Rolle spiele, liege aber auch daran, dass sie von der Politik steifmütterlich behandelt werde. Eine direkte Nutzung der solaren Wärme sei zur Energiewende notwendig. Er sehe Potential vor allem bei Nah- und Fernwärme, "die Stadtwerke interessieren sich dafür, die Potentiale zu erschließen." 2017 wurden 78.000 neue solarthermische Systeme in Betrieb genommen und 400 Megawatt neue thermische Leistung installiert. Insgesamt beträgt die Kapazität solarthermischer Systeme damit 14,4 Gigawatt.

Beim Ausbau der PV sei die Politik weiter gefordert, der Zubau-Deckel von 2,5 Gigawatt pro Jahr müsse fallen. Dafür gebe es aber auch positive Anzeichen. Ob die vom Verband geforderten 10 Gigawatt durchsetzbar seien sei aber noch offen. von Pia Grund-Ludwig

Kategorien: Feeds from Partners

SAP-Gründer baut Klima Arena

Enbausa - 22. Juni 2018 - 7:00

In der Klima Arena können sich Besucher über Klimawandel und die Energiewende informieren. Träger des Projekts ist die Klimastiftung für Bürger, die von der Dietmar Hopp Stiftung gegründet wurde. Dietmar Hopp ist einer der Gründer des Softwareunternehmens SAP. Neben der zentralen Ausstellungsfläche in der Klima Arena gibt es einen Natur- und Erholungsbereich in der Außenfläche. Die Eröffnung ist für September 2019 geplant. Eine Verbindung zur Umwelt Arena nahe Zürich besteht trotz des ähnlichen Namens nicht.

Auf dem 2,6 Hektar großen Gelände entsteht die Klima Arena als Plusenergiehaus mit einer Nutzfläche von 4000 Quadratmetern. Die Gesamtkosten einschließlich der Ausstellung betragen 39,7 Millionen Euro. Geheizt wird die Klima Arena mit einer Sole/Wasser-Wärmepumpe in Verbindung mit Luftkollektoren. Eine Solarthermie-Anlagen ist für die Erzeugung von Heizwasser für die Küche gedacht.

Zur Speicherung der Wärme aus den Luftkollektoren gibt es einen unterirdischer Eisspeicher. Das Eis wird auch für Kühlzwecke genutzt. Außerdem ist eine adiabatische Kühlung (Verdunstungskühlung) vorgesehen. Regenwasser wird in zwei Zisternen sowie in einem Retentionsbecken aufgefangen.

Drei Photovoltaikanlagen werden installiert: Auf dem Dach der Klima Arena mit einer Leistung von 120 Kilowatt peak, an der Fassade mit 99 Kilowatt peak und auf dem Parkdeck mit 110 Kilowatt peak. Für den Strom wird eine Speichertechnologie vorbereitet. Als Option sind ein Lithium-Batterien oder ein Redoxspeicher angedacht. Die Entscheidung darüber wird nach dem ersten Betriebsjahr auf der Grundlage der tatsächlichen Verbrauchswerte fallen. Quelle: Klima Arena / sue

Kategorien: Feeds from Partners

Förderung einer achtsamen Landwirtschaft

bionetz.ch - 22. Juni 2018 - 6:36

Die neu gegründete Bewegung Svizra AgriCultura setzt sich dafür ein, dass Bäuerinnen und Bauern einen angemessenen Preis für besonders gute heimische Bio-Produkte erhalten. So soll ihre Position am Markt gestärkt werden.

Weiterlesen ...

Kategorien: Feeds from Partners

natur - Juni 2018

Oekosmos - 22. Juni 2018 - 6:25
natur ist das Magazin für naturbewusstes Leben - in diesem Monat zum Schwerpunkt „Hilfe für Schmetterlinge & Co.“. natur vermittelt die Schönheit und Faszination der Natur und informiert über aktuelle Umweltthemen. Das Magazin bietet in der Ausgabe vom Juni 2018 auf 100 Seiten eine große Auswahl an Artikel zu aktuellen Ereignissen und hintergründigen Artikeln mit faszinierenden Fotos.

International erfolgversprechend: Agrophotovoltaik 

Sonnenseite.com - 22. Juni 2018 - 1:19
Die Agrophotovoltaik (APV), eine Verbindung von Solarstrom- und landwirtschaftlicher Produktion auf der gleichen Fläche, hat sich bereits in Pilotprojekten in mehreren europäischen Ländern bewährt.
Kategorien: Feeds from Partners

Menschenrechte: Schlechte Noten für Aldi, Lidl & Co.

biomarkt.Info - 22. Juni 2018 - 0:00

Die Menschenrechtsorganisation Oxfam hat zahlreiche Beispiele für Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in den Lieferketten der großen Supermarktbetreiber zusammmengestellt. Aldi, Lidl, Edeka und Rewe schnitten schlecht ab.

Kategorien: Feeds from Partners

BNN: Fipronil ist ein Problem des konventionellen Handels

biomarkt.Info - 22. Juni 2018 - 0:00

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) hat darauf hingewiesen, dass die jüngsten Funde des Biozids Fipronil in niederländischen Bio-Eiern nur konventionelle Handelsketten betrafen. Die belasteten Eier seien an Penny, Aldi und Lidl geliefert worden.

Kategorien: Feeds from Partners

Folteropfer## Zentrum ÜBERLEBEN beklagt Versorgungsnotstand

epo - 22. Juni 2018 - 0:00

Berlin. - In der deutschen Asyl- und Flüchtlingspolitik rücken die traumatischen Erlebnisse von Folterüberlebenden und Bürgerkriegsflüchtlingen sowie deren Folgen immer mehr in den Hintergrund. Häufig gehe es nur noch um die Frage, wie Menschen daran gehindert werden können, nach Europa zu kommen. Die Versorgung und Bedarfsermittlung der Menschen, die in Deutschland bleiben, weil sie in ihrer Heimat gefoltert, verfolgt oder durch schlimmste Kriegsgewalt traumatisiert wurden, bleibe dahinter zurück, kritisiert das Berliner Zentrum ÜBERLEBEN. Dabei steige die Nachfrage nach Behandlungsplätzen weiter. 

Kategorien: Feeds from Partners

Solarstrom bei Unternehmen immer beliebter

SolarServer - 21. Juni 2018 - 18:35
Die Photovoltaik-Nachfrage in Betrieben ist laut Branchenverband BSW-Solar im ersten Quartal um 50 Prozent gestiegen. Außerdem gibt es einen neuen Leitfaden von DIHK und BSW-Solar zur solaren Eigen- und Direktversorgung.

Energiewende Awards vergeben

SolarServer - 21. Juni 2018 - 17:49
Im Rahmen von The smarter E Europe in München wurden die besten Energieversorger Deutschlands für ihr herausragendes Angebot an Produkten, Dienstleistungen und Informationen rund um die Energiewende mit dem „Energiewende Award“ geehrt.

Panasonic und Enphase kooperieren in Europa

SolarServer - 21. Juni 2018 - 14:23
Panasonic und Enphase Energy haben bekannt gegeben, in Europa zusammen zu arbeiten. Es beginnt mit der Einführung des neuen Mikrowechselrichters Enphase IQ 7X von Enphase Energy in den deutschen und österreichischen Photovoltaik-Markt später in diesem Jahr.

Seiten

Ökoportal Aggregator abonnieren