Baubiologe Baldermann, Ihr Spezialist für gesunden Schlaf und Wohnen

Baubiologe Baldermann, Ihr Spezialist für gesunden Schlaf und Wohnen

Haus,Grundstücks und Schlafplatzuntersuchung auf Elektrosmog

Beschreibung

Elektrosmog und Schlafstörungen:
Kein Thema für die Medizin
Lesen Sie hier einen typischen Beitrag, in dem zwar Ursachen
und Auswirkungen von Schlafstörungen sehr ausführlich und
sogar drastisch beschrieben werden, Elektrosmog aber,
die Hauptursache für gestörten Schlaf mit keinem Wort erwähnt wird:

Schlafstörungen
"...Das Schlafbedürfnis ist individuell recht unterschiedlich.
Im Durchschnitt brauchen Erwachsene sechs bis acht Stunden Schlaf.
Mit zunehmendem Alter ist es weniger, da reichen meist fünf bis
sechs Stunden. Säuglinge hingegen brauchen 20 Stunden Schlaf über
den Tag verteilt, Kinder zwischen zehn und zwölf Stunden.
Schlafstörungen treten oft auf, die Angaben zur Häufigkeit variieren
je nach Quelle aber beträchtlich. Zehn Prozent bis ein Drittel der Bevölkerung dürften
an irgendeiner Art von Schlafstörung leiden. Die Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter zu.
Frauen leiden insgesamt doppelt so häufig an Schlafstörungen wie Männer. Nur das Schlaf- Apnoe- Syndrom ist eine Domäne der Männer. Zehn Prozent der Männer leiden daran, Frauen selten. Betroffen sind vor allem Männer mittleren und höheren Alters, in der Regel sind sie übergewichtig und haben überhöhten Blutdruck."
So weit so gut und einverstanden. Was aber sind die offiziellen Verursacher dieser Schlafstörungen? Hier wird es interessant, denn Elektrosmogbelastung gehört - zumindest nach Auffassung der Apothekenumschau - nicht dazu. Obwohl doch erwiesen ist, dass Elektrosmog die Bildung von Melatonin hemmt....

Ursachen
"...Zu den häufigsten Ursachen für Schlafstörungen gehören Stress und seelische Probleme. Auch zu langes Arbeiten und geistige Anstrengungen kurz vor dem Schlafen gehen können zu Schlafstörungen führen. Lange Fernsehabende sind der Nachtruhe ebenso abträglich wie Alkoholmissbrauch, der zu einer Unterbrechung der REM- Phasen führt, Lärmbelastung und schlechte Luft im Schlafzimmer. Ein unregelmäßiger Schlaf-Wach- Rhythmus (Jet-lag, Schichtarbeiter) bringt die innere Uhr durcheinander.
Schlafstörungen werden auch relativ häufig durch Schmerzen hervorgerufen, zum Beispiel Rückenschmerzen. Erkrankungen der Atemwege, Herzkrankheiten oder Magen- Darm- Krankheiten stören die Nachtruhe, auch Augenerkrankungen, hormonelle Störungen, Juckreiz, Leber- und Nierenerkrankungen. Degenerative Erkrankungen des Zentralnervensystems wie Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose können ebenfalls Schlafstörungen auslösen, auch Epilepsien, Hirnschäden und Hirntumore sowie Krebserkrankungen generell. Wenn die Beweglichkeit durch Krankheit oder Verletzungen eingeschränkt ist, leidet meist der Schlaf darunter. Auch nach einer Operation kann es zu Schlafstörungen kommen. Manche Erkrankungen wie das Karpaltunnelsyndrom bereiten besonders in der Nacht Beschwerden. Es verursacht Kribbeln und Taubheitsgefühle im Bereich der inneren Handfläche zwischen Daumen und Mittelfinger und dem halben, inneren Ringfinger.
Das Restless-legs-Syndrom hält Menschen vom Schlaf ab, weil sie vor dem Einschlafen einen ungewöhnlichen Bewegungsdrang entwickeln. Verbunden ist er relativ häufig mit Gefühlen der Steifigkeit, Anspannung, Schwere, "Nadelstichen", mit Juckreiz, lokaler Hitze oder Kälte und Schmerzen in den Beinen. Der genaue Ursprung dieser Beschwerden ist unklar.
Medikamente können belebend wirken und dadurch die Schlafqualität beeinträchtigen. Dazu gehören zum Beispiel koffeinhaltige Schmerz- und Grippemittel, manche Präparate gegen Erkältung oder Asthma sowie bestimmte Appetitzügler. Weiters gehören dazu bestimmte Antibiotika, Antihistaminika, Mittel gegen Bluthochdruck, aktivierende Antidepressiva, Kortikosteroide, Schilddrüsenhormone, Kreislaufmittel und Zytostatika. Missbrauch von Schlaftabletten zieht fast immer Schlafstörungen nach sich.
Schlafstörungen treten auch bei einer Reihe von psychischen Krankheiten und Beeinträchtigungen auf. Dazu gehören Depressionen, Manien, Schizophrenie, Angststörungen und Esstörungen.
Beim Schlaf-Apnoe-Syndrom setzt die Atmung während des Schlafs immer wieder aus oder wird zumindest deutlich schwächer. D

Adresse

Straße Nr. 
Heynstraße 3
PLZ Ort 
13187 Berlin
Land 
Germany

Kontakt

Telefon 
030-39034153
Mobil 
0178-4913938
E-Mail 
kbaldermann@arcor.de

Ansprechpartner