Hallo! Einloggen oder Neu anmelden?

Info

Öko-Branchenbuch, Öko-News und Öko-Jobs - alle Öko Unternehmen auf einen Blick

Uutisten kerääjä

Agora zieht gemischte Energiewendebilanz

Enbausa - 7. tammikuu 2020 - 7:00

"Die Energiewende kommt damit beim Zuwachs der erneuerbare Energien und beim Ausstieg aus der Atomenergie gut voran. Eine schlechte Bilanz war 2017 jedoch bei den Treibhausgasemissionen zu verzeichnen", teilt Agora Energiewende mit. Das dritte Jahr in Folge stagnierte der Ausstoß des klimaschädlichen CO2, statt wie geplant zu sinken. Denn während im Stromsektor die Emissionen infolge des Rückgangs der Steinkohleverstromung 2017 leicht zurückgingen, stiegen sie im Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektor aufgrund des höheren Mineralöl- und Erdgasverbrauchs.

"Der gegenwärtige Trend läuft darauf hinaus, dass Deutschland im Jahr 2020 seine Emissionen nur um 30 Prozent statt wie geplant um 40 Prozent gegenüber 1990 vermindert", sagt Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Die Studie "Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017" beschreibt in zehn Kapiteln mit zahlreichen Abbildungen die wesentlichen Trends. Sie basiert auf aktuell verfügbaren Daten aus zahlreichen öffentlichen Quellen.

Wesentliche Ursache für diesen Trend ist die Entwicklung beim Energieverbrauch: Im vergangenen Jahr wurde 0,8 Prozent mehr Energie verbraucht als 2016 – Strom, Diesel und Erdgas legten zu. Es wird damit nahezu unmöglich, die von der Bundesregierung im Energiekonzept 2010 beschlossenen Energieeffizienzziele für 2020 (minus 20 Prozent Primärenergie- und minus 10 Prozent Stromverbrauch gegenüber 2008) zu erreichen. "Die Energieeffizienz-Fortschritte sind zu gering, um zusätzliche Verbräuche aus Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum auszugleichen oder sogar zu überkompensieren", sagt Graichen. Quelle: Agora Energiewende / sue

Kategorian: Feeds from Partners

PV-Diesel-Hybrid-Projekt im Senegal

SolarServer - 1 tunti 59 min sitten
Gemeinsam mit der Dieng & Co Engineering SAS, einem Installationsbetrieb aus Dakar, hat BayWa r.e. in der Hauptstadt des Senegal vier PV-Diesel-Hybrid-Systeme mit einer Gesamtleistung von 800 kWp in Betrieb genommen.

SMA kooperiert mit SolarCoin Foundation und SolarLux

SolarServer - 2 tuntia 15 min sitten
SMA will das Potenzial der Kryptowährung SolarCoin sowohl für das Unternehmen selbst als auch für seine Kunden untersuchen.

PV für Brokkoli und Shrimps

SolarServer - 2 tuntia 47 min sitten
Die Agrophotovoltaik (APV), eine Verbindung von Solarstrom- und landwirtschaftlicher Produktion auf der gleichen Fläche, hat sich bereits in Pilotprojekten in mehreren europäischen Ländern bewährt.

Bereits mehr als 5.000 Reservierungen für das Elektroauto von Sono Motors

Grüne Autos - 2 tuntia 47 min sitten
Nachdem bereits das schwedische Jungunternehmen Uniti ein riesiges Interesse an seinem Uniti One Elektroauto vermelden konnte, darf sich nun auch die in München beheimatete Sono Motors GmbH über einen gigantischen Anklang freuen. Gerade einmal zehn Monate nach der Präsentation des ersten Prototypen sind bereits Reservierung von mehr als 5.000 Fahrzeugen des innovativen Elektroautos Sion eingegangen. ...
Kategorian: Feeds from Partners

VENRO## Flüchtlingsschutz nicht auf Drittstaaten verlagern

epo - 3 tuntia 34 min sitten

Berlin. - Zum Weltflüchtlingstag (20. Juni) hat der Verband für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) davor gewarnt, Flüchtlingsschutz auf Drittstaaten zu verlagern. Gleichzeitig kritisierte VENRO, wie aktuell über die Zurückweisung von Geflüchteten an deutschen Außengrenzen diskutiert wird. Der Verband fordert eine faire Verteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas, die sich an EU-Recht hält.

Kategorian: Feeds from Partners

Stephan Rüschen macht Fachhändlern Mut

biomarkt.Info - 3 tuntia 48 min sitten

In einem Interview mit der taz erklärt Einzelhandelsexperte Stephan Rüschen, warum er auch in Zukunft eine Chance für kleine Bio-Fachgeschäfte sieht.

Kategorian: Feeds from Partners

Weltflüchtlingstag## Müller: "Flüchtlingspolitik fängt in den Herkunftsländern an"

epo - 4 tuntia 8 s sitten

Berlin. -  "Flucht und Migration bleiben die große Herausforderung der Zukunft." Das hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) anlässlich des Weltflüchtlingstages der Vereinten Nationen am 20. Juni erklärt. "Die weltweite Flüchtlingssituation ist nach wie vor dramatisch: Jeden Tag kommen über 40.000 Flüchtlinge hinzu. 68 Millionen Menschen sind insgesamt auf der Flucht – fast doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Fast 90 Prozent von ihnen finden Aufnahme in Entwicklungsländern." 

Kategorian: Feeds from Partners

Renault baut Produktionsstandorte für Elektroautos für eine Milliarde Euro aus

Grüne Autos - 4 tuntia 13 min sitten
Der Renault ZOE verkauft sich immer besser und auch darüber hinaus ist der französische Autohersteller bei rein batteriebetriebenen E-Autos die unangefochtene Nummer 1 in Europa. Um in diesem Bereich fit für die Zukunft zu sein, nimmt Renault nun viel Geld in die Hand. Insgesamt sollen eine Milliarde Euro in die vier französischen Produktionsstandorte in Douai, ...
Kategorian: Feeds from Partners

Hanwha Q Cells 9,8-MW-Solarkraftwerk in Brandenburg fertig

SolarServer - 4 tuntia 19 min sitten
Hanwha Q Cells hat sein 9,8-MW-Solarkraftwerk in Brandenburg fertiggestellt. Der Solarpark Maulbeerwalde wurde von dem erneuerbare Energien Entwickler Green Energy 3000 entwickelt.

Eine Million Eigenheime ernten Sonnenstrom

SolarServer - 4 tuntia 34 min sitten
In Deutschland wird in diesen Tagen die eine millionste Solarstromanlage der Eigenheimklasse in Betrieb genommen. Jede zweite neue private Photovoltaikanlage wird bereits mit einem Solarstromspeicher ausgestattet und die Mehrheit der deutschen Autofahrer wünscht sich inzwischen einen stärkeren Ausbau der Solarenergie zum Antrieb von E-Autos.

BÖLW-Statement: Umbau von Landwirtschaft und Ernährung anpacken

Sonnenseite.com - 5 tuntia 17 min sitten
Klöckner muss das Innovationspotenzial der Öko-Lebensmittelwirtschaft nutzen
Kategorian: Feeds from Partners

Solarpower Europe optimistisch für Entwicklung des Photovoltaik-Weltmarktes

Sonnenseite.com - 5 tuntia 17 min sitten
Die Vereinigung stellte ihren aktuellen Ausblick bis 2022 vor. Für dieses Jahr erwartet Solarpower Europe weiterhin ein Wachstum der Nachfrage auf mehr als 100 Gigawatt. Bis spätestens 2022 könnte die Terawatt-Ära eingeleitet werden.
Kategorian: Feeds from Partners

Klimaschutz-Plus hat wieder Mittel

Enbausa - 5 tuntia 20 min sitten

Das aktuelle Förderprogramm enthält einige Neuerungen. So wird es künftig eine Bonusförderung für die besonders effiziente Sanierung von Schulgebäuden geben. Des Weiteren wird die Summe der für Projekte an Schulen und Kindergärten vorgesehenen Mittel um 50 Prozent erhöht. Schließlich werden im neuen 'Klimaschutz-Plus' auch Beratungsangebote zur Abwärmenutzung und zu Blockheizkraftwerken in Wohngebäuden stärker bezuschusst als bisher.

Anträge können ab dem 15. Juni 2018 durchgehend bis 30. November 2019 gestellt werden. Wenn die Mittel in Höhe von 26 Millionen Euro ausgeschöpft sind, wird das Programm geschlossen. Es besteht aus den drei Säulen CO2-Minderungsprogramm, Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm und Schulen.

Gefördert werden zur CO2-Minderung Maßnahmen wie Investitionen in die energetische Sanierung der Gebäudehülle, der technischen Gebäudeausstattung und in die Wärmegewinnung aus erneuerbaren Energien. Förderfähig sind unter anderen die Erneuerung von Heizungsanlagen und der Ersatz von Elektroheizungen. Für die interne Nutzung von Abwärme, Sanierung von Beleuchtungsanlagen und die Sanierung von Lüftungsanlagen gibt es Geld nur in Kombination mit der Erneuerung von Heizungsanlagen oder bei der Verbesserung des Wärmeschutzes.

Gefördert wird außerdem die Installation von Holzpelletheizungen, Holzhackschnitzelheizungen, Wärmepumpenanlagen und solarthermischen Anlagen.

Im Bereich Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm ist das Ziel die Förderung von Klimaschutz-Aktivitäten, Qualifizierungsmaßnahmen sowie Bildung und Information. Gefördert wird unter anderem die Teilnahme am European Energy Award, die Bilanzierung von Energieeinsatz und CO2-Emissionen sowie die Einführung eines systematischen Energiemanagements mit den Elementen Beratung, Messtechnik, Software und Zertifizierung. Auch Qualitätsnetzwerke Bauen, die mindestens kreisweit aktiv sind, sind förderfänig.

Einen Sonderblock gibt es für Schulen, die durch die Sanierung die Standards KfW 70 oder KfW 55 erfüllen. Dabei handelt es sich um eine Rucksackförderung zu den Schulsanierungsprogrammen des Kultus- beziehungsweise Finanzministeriums, sie kann zusätzlich beantragt werden. Ziel ist es, dass Sanierungen so durchgeführt werden, dass sie dem Zielniveau eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands im Jahr 2050 Rechnung tragen. Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg / pgl

Kategorian: Feeds from Partners

Schweiz: Pelletspreis im Juni 2018 stabil

Pelletshome - 6 tuntia 13 min sitten

Pelletspreis im Juni 2018 Der Pelletspreis im Juni 2018 hat sich in der Schweiz mit durchschnittlich 356,80 Franken pro Tonne gegenüber dem Vormonat nicht verändert. Das meldet das Internetprotal Pelletpreis.ch.

Der Pelletspreis im Juni 2018 liegt laut Pelletpreis.ch unter dem Niveau vor einem Jahr, als er 359,50 Franken betragen hat. Ein Blick weiter zurück zeigt die Preisstabilität des Brennstoffs: Im Juni 2008 kostete eine Tonne durchschnittlich 351,10 Franken. Der aktuelle Durchschnittspreis basiert auf den Angaben von 27 Lieferanten. Beim Brennstoffkostenvergleich liegen Pellets mit 7,28 Rappen pro Kilowattstunde vor Heizöl (9,52) und Erdgas (9,66). Die Zahlen beziehen sich auf Mai 2018.

  • Schweizer Pelletspreis im Juni 2018 bei Abnahme von drei Tonnen: 368,42 Franken
  • Schweizer Pelletspreis im Juni 2018 bei Abnahme von fünf Tonnen: 355,50 Franken
  • Schweizer Pelletspreis im Juni 2018 bei Abnahme von acht Tonnen: 343,33 Franken
  • Schweizer Pelletspreis im Juni 2018 bei Abnahme von 17 Tonnen: 334,17 Franken
Wie sich der Preis in der Schweiz entwickelt hat

In der Schweiz waren Pellets von Januar 2010 bis November 2014 durchgehend günstiger zu haben als Heizöl. Als die Heizölpreise im Sommer 2008 auf über 13 Rappen pro Kilowattstunde stiegen, betrug der Preisvorteil der Holzpresslinge mit etwa sieben Rappen rund 90 Prozent. Seitdem kostet Heizöl bis auf einige Ausnahmen weniger. Im Juni 2016 waren die beiden Brennstoffe gleich teuer.

The post Schweiz: Pelletspreis im Juni 2018 stabil appeared first on Pellets News - Pelletöfen, Pelletkessel, Holzpellets.

Klimawandel: Wirtschaftswissenschaft missachtet physikalische Gesetze

Sonnenseite.com - 6 tuntia 36 min sitten
Missachtung der Naturgesetze ist eine der häufigsten Unfallursachen. Von Wolf von Fabeck
Kategorian: Feeds from Partners

Die Münchner Intersolar-Messe spiegelt das Auf und Ab der deutschen Solarpolitik

Sonnenseite.com - 6 tuntia 36 min sitten
Diese Woche präsentieren auf der Intersolar Europe in München rund 1.200 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen zur Solarenergie, erwartet werden etwa 40.000 Besucher.
Kategorian: Feeds from Partners

Durchbruch bei Merkel-Macron-Gipfel für französisch-deutsche Klimapartnerschaft und höhere EU-Klimaziele

Sonnenseite.com - 7 tuntia 36 min sitten
Deutsch-französischer Ministerrat: Germanwatch begrüßt Unterstützung für Anhebung des EU-Klimaziels 2030 und Treibhausgasneutralität der EU bis 2050
Kategorian: Feeds from Partners

Gebäudeeffizienzrichtlinie tritt bald in Kraft

Enbausa - 8 tuntia 14 min sitten

Die überarbeitete Gebäudeeffizienzrichtlinie wird eine Reihe von Neuerungen für das Bauen, Sanieren und Betreiben von Gebäuden bringen. Oberziel ist ein klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050.

Die finanzielle Förderung von Energieeffizienz soll von den angestrebten oder erzielten Energieeinsparungen abhängig sein. Insgesamt soll die die Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen verbessert werden.

Neue und stark sanierte Nichtwohngebäude müssen, wenn sie mehr als zehn Parkplätze haben, mindestens einen Ladepunkt für Elektroautos besitzen. Für mindestens jeden fünften Stellplatz muss die Leitungsinfrastruktur in Form von Schutzrohren für Elektrokabel vorgehalten werden. Bis 2025 müssen die Anforderungen für den Einbau einer Mindestzahl von Ladepunkten für alle Nichtwohngebäude mit mehr als zwanzig Stellplätzen festgelegt werden.

Bei Wohngebäuden muss für jeden Parkplatz die Ladeinfrastruktur verlegt werden. Einen Zwang, auch Ladepunkte zu bauen, gibt es nicht.

Heizungen, Klimaanlagen und Lüftungen ab einer Leistung von 70 Kilowatt müssen regelmäßig inspiziert werden. Es gibt allerdings Ausnahmen. Ab 2025 müssen alle Nichtwohngebäude, die eine Heizung, Klimatisierung oder kombinierte Lüftung mit einer Leistung von mehr als 290 Kilowatt haben, mit einer Gebäudeautomation ausgestattet sein.

Ein Intelligenzfaktor soll künftig zeigen, wie netzdienlich ein Gebäude ist. Dazu werden aber noch Berechnungen angestellt.

Die EPBD ist Teil des Gesetzespakets "Clean Energy for all Europeans" aus dem Jahr 2016, mit dem die EU-Kommission Energieeffizienz und erneuerbare Energien voranbringen will. Sie ist das erste Gesetz von insgesamt acht Richtlinien und Verordnungen, das in Kraft tritt.

Zur Erneuerbare-Energien-Richtlinie und die Energieeffizienzrichtlinie gab es in den vergangenen Tagen wichtige Einigungen im sogenannten Trilog zwischen EU-Parlament, Ministerrat und Kommission. Bis zur endgültigen Abstimmung wird aber noch einige Zeit vergehen. von Susanne Ehlerding

Kategorian: Feeds from Partners

Mehr Energiesparen im Smart Home

Oekosmos - 8 tuntia 33 min sitten
Trend vom Einzelprodukt hin zum smarten Stromnetz und der kombinierten Gerätesteuerung

Sivut

Tilaa syöte Ökoportal syötteiden kerääjä