Hallo! Einloggen oder Neu anmelden?

Info

Öko-Branchenbuch, Öko-News und Öko-Jobs - alle Öko Unternehmen auf einen Blick

Main Navigation EN

Feed aggregator

Deutsche Marktüberwachungsbehörde lobt Solarwatt

SolarServer - 11. January 2018 - 15:55
Das Sicherheitskonzept des Batteriespeichers MyReserve ist von der deutschen Marktüberwachungsbehörde für Heimspeicher in einem aktuellen Prüfbericht gewürdigt worden.

Solaranlagen sind 2018 noch lukrativer geworden

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 15:38
Preise sinken, Einspeisevergütung bleibt stabil. Solar Cluster rät Hauseigentümern, die Anlage nicht zu klein zu dimensionieren.
Categories: Feeds from Partners

Gebäudezertifizierungen Wie nachhaltig ist mein Haus?

Ökologisch Bauen - 11. January 2018 - 14:04
Gebäude lassen sich nach unterschiedlichen Systemen in ihrer Nachhaltigkeit planen und prüfen. Dabei gibt es Zertifizierungen, die sich eher für große Unternehmen eignen und andere, die auch für den privaten Einfamilienhaus-Bauherren interessant sind und auf jeden Fall eine Orientierung bieten.
Categories: Feeds from Partners

Solar Cluster rät zu größeren PV-Anlagen

SolarServer - 11. January 2018 - 12:35
Um 3 bis 5 Prozent sind handelsübliche Solaranlagen im Jahr 2017 günstiger geworden. Zum anderen ist die Vergütung für den in das Stromnetz eingespeisten Solarstrom im Januar mit 12,20 Cent pro Kilowattstunde stabil geblieben. Und wer seinen Strom selbst verbraucht, der hat aufgrund der gesunkenen Investitionskosten und der teilweise gestiegenen Strompreise noch mehr Gewinn als im vorigen Jahr. Darauf weist die Branchenvereinigung Solar Cluster Baden-Württemberg hin.

Sondierungsgespräche## Welthungerhilfe pocht auf Einhaltung nachhaltiger Entwicklungsziele

epo - 11. January 2018 - 11:57

Berlin. - Die Welthungerhilfe hat die Verhandlungspartner von CDU, CSU und SPD in Berlin aufgefordert, die nachhaltigen Entwicklungsziele bei derzeit stattfindenden Sondierungsgesprächen nicht zu vergessen. Im Programm einer zukünftigen Bundesregierung sollten ausreichend Mittel vorhanden sein, um die international vereinbarten Ziele im Rahmen der Agenda 2030 umsetzen zu können, erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag.

Categories: Feeds from Partners

Bauernverband präsentiert sich planlos beim Klimaschutz

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 11:57
Klimastrategie des Bauernverbands enthält keine Vorschläge, mit denen Emissionen in der Landwirtschaft effektiv verringert werden könnten.
Categories: Feeds from Partners

Vollautomatisierte Fahrzeuge

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 11:57
Gesetzliche Rahmenbedingungen entscheiden das Rennen - Beim Thema autonomes Fahren sind amerikanische und deutsche Hersteller nach wie vor weltweit führend.
Categories: Feeds from Partners

Kolumbien## Regierung setzt Friedensgespräche mit ELN aus

epo - 11. January 2018 - 11:41

Bogotá. - Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hat am Mittwoch den Rückzug seiner Delegation von den Friedensverhandlungen mit der Guerrillaorganisation ELN angeordnet. Nachdem es mit dem Auslaufen des bilateralen Waffenstillstands zu einem Anschlag auf eine Öl-Pipeline im Departement Casanare gekommen war, kündigte Santos den sofortigen Abzug des Chefunterhändlers Gustavo Bell an. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21.de am Donnerstag berichtet.

Categories: Feeds from Partners

BayWa r.e. nimmt 41 MWp-Solarpark in Frankreich in Betrieb

SolarServer - 11. January 2018 - 11:17
BayWa r.e. hat den Solarpark Lacs Médocains nördlich von Bordeaux in Betrieb genommen. Die Anlage kommt auf eine Gesamtleistung von rund 41 MWp und kann damit rund 20.000 Haushalte mit Solarstrom versorgen.

Österreich: Ansturm auf Photovoltaikförderung 2018

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 10:38
Hans Kronberger von Photovoltaic Austria: 2018 Rekordjahr erwartet - Der Ansturm auf die Tarifförderung war auch 2018 wieder heftig - obwohl das alte Windhundsystem (first come - first serve) abgelöst wurde.
Categories: Feeds from Partners

Klimawandel lässt Flüsse über die Ufer treten: Anpassung nötig

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 10:38
Veränderte Regenfälle als Folge der globalen Erwärmung werden das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen vielerorts stark erhöhen. Schon heute gehören derartige Fluten zu den häufigsten und verheerendsten Naturkatastrophen.
Categories: Feeds from Partners

Naturstrom beliefert über 400 Ladestandorte für Elektroautos

SolarServer - 11. January 2018 - 10:27
Seit Jahresbeginn beliefert Naturstrom mehr als 110 Ladestandorte von E-Wald. Damit erweitert Naturstrom das Netz der von ihr versorgten Lademöglichkeiten deutlich auf inzwischen mehr als 400 Ladestandorten, von denen viele über mehrere gleichzeitig nutzbare Anschlüsse verfügen.


„Decke auf, wo Atmen krank macht“

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 9:19
Deutsche Umwelthilfe startet bundesweite Mitmach-Aktion für „Saubere Luft“
Categories: Feeds from Partners

Fleischatlas 2018 – Rezepte für eine bessere Tierhaltung

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 9:19
Kein anderer Sektor trägt so massiv zum Verlust der Artenvielfalt, der Rodung von Wäldern und der Zerstörung unseres Klimas, der Gefährdung unserer Gesundheitssysteme und zum Leid der Tiere bei wie die industrielle Fleischproduktion. Die Folgen sind wissenschaftlich belegt und Land auf und ab diskutiert. 
Categories: Feeds from Partners

Einigung der Koalitions-Sondierer holt den Verkehrsbereich nicht aus seiner Rolle als Klimakiller

Sonnenseite.com - 11. January 2018 - 9:19
Bekenntnis zum 2030-Sektorziel und Instrumentenpaket zum Erreichen des Ziels fehlen
Categories: Feeds from Partners

Solarfassade macht Kohlekraft überflüssig

Enbausa - 11. January 2018 - 7:00

Erreicht wird dieses Ziel durch die fast vollflächige Belegung von Dach und Fassade mit Dünnschicht-Solarzellen. Unter dem Haus sind zwei Tanks verbaut – einer für Warmwasser und einer für Wasserstoff. In beiden wird die Solarenergie für den Winter gespeichert. Mit dem Wasserstoff ist die Stromversorgung auch in sonnenarmen Zeiten gesichert. Er wird in einem Blockheizkraftwerk rückverstromt. Dabei fällt gleichzeitig Wärme an.

Energieautarkie ist für den Bauherren, die Umwelt Arena aus Spreitenbach bei Zürich, kein Selbstzweck, erklärt Mitarbeiter Renato Nüesch von der Umwelt Arena. "Wir haben ja ein Netz, an das man das Haus anschließen könnte." Erneuerbar erzeugte Energie müsste aber gespeichert werden können. "Sonst laufen die fossilen Kraftwerke das ganze Jahr, weil sie im Winter gebraucht werden." Ziel des energieautarken Hauses ist also eigentlich, diese Kraftwerke überflüssig zu machen.

Solarzellen liefern großen Überschuss

"In Brütten hat man sich für Dünnschicht-Solarzellen an der Fassade entschieden, weil sie kostengünstig sind", erklärt Nüesch weiter. Sie haben ein gutes Diffus- und Schwachlichtverhalten, was beim Einsatz an einer Fassade entscheidend ist, da sie meist nur für kurze Zeit einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Das Haus in Brütten hat Module auch an der Nordseite. Dadurch wird der Ertrag regelmäßig auf den Tag verteilt. Insgesamt haben die Module eine Leistung von 127 Kilowatt peak. "Ab zehn Uhr beträgt der Ertrag bis zum Nachmittag rund 50 Kilowattstunden", sagt Nüesch. Im Sommer reicht eine Stunde Sonne, um den Energiebedarf der Bewohner einen Tag lang sicherzustellen.

Bei der Fassade waren auch architektonische Faktoren entscheidend. Zum Beispiel sollte sie nicht spiegeln. Die Module werden daher vor der Montage sandgestrahlt, um sie matter zu machen. Damit sollte sich das Haus auch äußerlich an die anderen Gebäude im kleinen Brütten anpassen. Die Fassade mit PV-Modulen ist mit einer Glasfassade gleichzusetzen. Die Umwelt Arena rechnet mit einer Lebensdauer von 40 bis 50 Jahren. Damit seien die Kosten nicht höher als bei eiern Putzfassade, die über diesen Zeitraum öfter ausgebessert oder gestrichen werden muss.

Wasserstoffsystem für den Restbedarf

Insgesamt kommt vom Dach 20- bis 30mal mehr Energie, als die Bewohner direkt verbrauchen, sagt Nüesch. Mit dem Solarstrom wird deshalb eine Wärmepumpe angetrieben, die mit Außenluft und Erdwärme arbeitet. Sie wärmt das Wasser für den direkten Verbrauch und für die Speicherung in einem 250 Kubikmeter Warmwassertank. Er speichert 90 Prozent der im Haus benötigten Energie in Form von Wasser.Außerdem gibt es eine Lithium-Eisenphosphat-Batterie, die den Strom direkt speichert. Und es gibt einen Elektrolyseur, der mit Strom Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff spaltet. Der Wasserstoff liefert im Winter die restlichen zehn Prozent Energie.

Dieses Wasserstoffsystem hat bei der Rückverstromung hat einen Wirkungsgrad von nur 20 Prozent. Da aber auch die Abwärme der elektrolytischen Reaktion genutzt wird, liegt der Wirkungsgrad insgesamt bei 80 Prozent.

Die Kostenrechnung sieht laut Nüesch folgendermaßen aus: Haustechnik, Speicher und Gebäudehülle einschließlich der Solarzellen verursachen gegenüber einem Haus, das nach den geltenden Energiestandards der Schweiz gebaut wird, Mehrkosten von 15 Prozent. Die sind auf die Miete umlegbar, weil keine weiteren Energiekosten anfallen. Die Kosten für das Wasserstoffsystem in Höhe von zwölf Prozent sind nicht amortisierbar. "Dafür ist das Objekt zu klein." Es sei eben ein Leuchtturmprojekt – so wie die Umwelt Arena zu einem Gutteil aus Idealismus geboren ist.

Ähnliches Projekt in Cottbus

Das Ausstellungszentrum für umweltfreundliche Technologien wurde vom Unternehmer Walter Schmid gegründet. Auf fünf Etagen informieren rund 140 Firmen und Organisationen über nachhaltige Produkte und Dienstleistungen. 45 Einzelausstellungen sind das ganze Jahr hindurch geöffnet. Die Umwelt Arena bezieht keine Mittel der öffentlichen Hand, sondern finanziert sich aus Eintrittsgeldern, Mieteinnahmen für die Ausstellungsflächen, Einnahmen aus Veranstaltungen und Events und aus Sponsorengeldern.

Die Ausstellung "Energieautarkes Mehrfamilienhaus" stellt das Huas in Brütten in einem Grossmodell im Müstab 1:10 vor, zeigt den technischen Aufbau und aktuelle Energiedaten. Themenführungen sind buchbar für Gruppen über fuehrungen@umweltarena.ch, Tel. +41 56 418 13 10. Fans von Energieautrakie können demnächst aber auch nach Cottbus pilgern. Dort sind zwei energieautarke Mehrfamilienhäuser geplant. von Susanne Ehlerding

Categories: Feeds from Partners

KfW fördert Solarspeicher auch 2018

Enbausa - 11. January 2018 - 7:00

Wer sich eine typische Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von fünf Kilowatt zulegt, erhält einen maximalen Kreditbetrag von 10.000 Euro und einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 1000 Euro für die Solarbatterien. Interessenten sollten sich beeilen: Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums stehen nur begrenzt Fördermittel zur Verfügung. Das Förderprogramm endet am 31. Dezember 2018. Neutrale Informationen gibt es auch kostenfrei über das Beratungstelefon von Zukunft Altbau 08000 12 33 33 oder unter www.zukunftaltbau.de.

Um in den Genuss der Förderung zu gelangen, sollten Haus- und Firmeneigentümer Folgendes beachten: Da die Mittel rasch erschöpft sein können, ist möglicherweise Eile geboten. 2017 hatte die KfW allein bis Ende Mai rund 3.200 Förderungen für Heimspeicher genehmigt. Nun sind für das gesamte Jahr 2018 nur Gelder für 5.000 Speicher vorhanden. Setzt sich der Trend des Vorjahres fort, wird es ab Mitte August keine Gelder mehr geben. Zuletzt hatte eine Befragung des Marktforschungsunternehmens EuPD Research ergeben, dass Solarteure zurückhaltend bei der Empfehlung für eine Antragstellung sind.

Förderbedingungen beachten

Nicht für alle Solarspeicher gibt es Geld vom Staat. "Der Staat fördert nur Speicher an kleinen und mittleren Solaranlagen", erklärt Jürgen Groß vom Deutschen Energieberater-Netzwerk (DEN). "Batteriesysteme in Verbindung mit Photovoltaikanlagen über 30 Kilowatt installierter Leistung sind nicht förderfähig." Die Eigentümer des stationären Batteriesystems erhalten außerdem nur dann eine finanzielle Unterstützung, wenn die dazugehörige Photovoltaikanlage nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurde – das Programmunterstützt Solarbatterien sowohl bei Neuanlagen als auch bei bereits bestehenden.

Hinzu kommt eine weitere, wichtige Voraussetzung: Für die Batterien des Speichersystems muss eine Zeitwertersatzgarantie des Händlers oder Herstellers für einen Zeitraum von zehn Jahren vorliegen, sonst fließt kein Fördergeld. Bei einer solchen Garantie wird im Fall eines Defekts zumindest der Wert des Stromspeichers zum Zeitpunkt des Ausfalls ersetzt. Mit dieser Regelung sollen nur qualitativ hochwertige Systeme gefördert werden.

Tilgungszuschuss abgesenkt

Wer sich eine neue Photovoltaikanlage mit einem Solarstromspeicher zulegt, erhält für den Speicher einen Kredit in Höhe von maximal 2000 Euro pro Kilowatt installierter Solaranlagen-Leistung. Für eine Nachrüstung einer bereits bestehenden Solarstromanlage mit einem Batteriespeicher gibt es sogar 2200 Euro je Kilowatt, da die Kosten bei einer Nachrüstung etwas höher sind. Mit dem Kredit können Eigentümer die Anschaffung von Solarstromspeichern vollständig finanzieren.

Der Fördersatz beim Tilgungszuschuss gibt an, welchen Anteil der Nettoinvestitionskosten, die für den Kauf und Einbau eines Batteriespeichers anfallen, der Staat übernimmt. Bis zum Jahresende beträgt er noch zehn Prozent. Ursprünglich sollte die letzte Degressionsstufe erst am 1. Juli 2018 in Kraft treten. Da das Bundeswirtschaftsministerium den Zuschuss jedoch am 1. Oktober 2017 außerplanmäßig um drei Prozentpunkte auf 13 Prozent abgesenkt hatte, und zum Jahreswechsel eine weitere Absenkung vorgesehen war, wurde die letzte Förderstufe nun auf den 1. Januar vorgezogen. Der Grund für die vorgezogene Absenkung der Förderung seien stärker gesunkene Anschaffungskosten als prognostiziert, so das Ministerium.

Speicher erhöhen den Eigenverbrauch

Photovoltaikanlagen lohnen sich finanziell, teilt Zukunft Altbau mit. Zwar ist die Einspeisevergütung in den vergangenen Jahren gesunken, die Anschaffungskosten sind jedoch ebenfalls sehr deutlich zurückgegangen. Selbst die Einspeisung des Solarstroms in das öffentliche Stromnetz erzielt deshalb eine kleine, von den Kosten für die Anlage abhängige Rendite.

Die gesunkenen Kosten haben darüber hinaus dazu geführt, dass Solarstrom inzwischen deutlich günstiger ist als der Haushaltsstrompreis. Es lohnt sich daher, den Strom vom Dach selbst zu verbrauchen. Der finanzielle Ertrag der Photovoltaikanlage steigt so signifikant. Das bedeutet: Der Eigenverbrauch von Solarstrom trägt vielfach mehr zum Gewinn einer Photovoltaikanlage bei als die Einspeisung in das Netz.

Solarstromspeicher erhöhen den lukrativen Eigenverbrauch, sind jedoch noch zu teuer, um wirtschaftlich zu sein. Deshalb hat das Bundeswirtschaftsministerium das KfW-Förderprogramm ins Leben gerufen, um die Marktentwicklung der Speicher zu fördern und die Kosten zu senken. Quelle: Zukunft Altbau / sue 

Categories: Feeds from Partners

Dänemark: Coop startet Hilfsfonds für ökologische Landwirtschaft

biomarkt.Info - 11. January 2018 - 0:00

Laut einer Pressemitteilung wird das dänische Einzelhandelsunternehmen Coop Denmark gemeinsam mit Umweltorganisationen Gelder sammeln, um den ökologischen Landbau in Dänemark zu unterstützen.

Categories: Feeds from Partners

Green Fashion: Xoom als neue Messe bei der Berlin Fashion Week

biomarkt.Info - 11. January 2018 - 0:00

Im Rahmen der Berlin Fashion Week erwartet die Fachbesucher vom 16.-18. Januar 2018 die neue Messe Xoom innerhalb der Modemesse Panorama Berlin. An drei Messetagen werden auf 1000 qm Ausstellungsfläche in Halle 7C des Berlin ExpoCenter City rund 40 Green Fashion Brands präsentiert.

Categories: Feeds from Partners

Sondierungsgespräche## ONE fordert Union und SPD auf, Versprechen an Ärmste einzuhalten

epo - 11. January 2018 - 0:00

Berlin. - Derzeit verhandeln die Spitzen von CDU, CSU und SPD über die formelle Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. Bisher dringen wenig Informationen aus dem Kreis der Verhandelnden. Es gibt allerdings Anlass zur Sorge, dass die Union und SPD bei der Entwicklungszusammenarbeit hinter den Verhandlungsergebnissen der "Jamaika-Verhandlungen" zurückfallen. Deshalb hat ONE die VertreterInnen von Union und SPD an ihre entwicklungspolitischen Versprechen erinnert. Zudem wird den TeilnehmerInnen der Artikel ONE übergeben. Dies ist ONEs zentraler Aufruf für eine starke deutsche Entwicklungszusammenarbeit, den über 15.600 BürgerInnen und 38% der Bundestagsabgeordneten unterzeichnet haben.

Categories: Feeds from Partners

Pages

Subscribe to Ökoportal aggregator