Hallo! Einloggen oder Neu anmelden?

Info

Öko-Branchenbuch, Öko-News und Öko-Jobs - alle Öko Unternehmen auf einen Blick

Main Navigation EN

Feed aggregator

Agora zieht gemischte Energiewendebilanz

Enbausa - 7. January 2020 - 7:00

"Die Energiewende kommt damit beim Zuwachs der erneuerbare Energien und beim Ausstieg aus der Atomenergie gut voran. Eine schlechte Bilanz war 2017 jedoch bei den Treibhausgasemissionen zu verzeichnen", teilt Agora Energiewende mit. Das dritte Jahr in Folge stagnierte der Ausstoß des klimaschädlichen CO2, statt wie geplant zu sinken. Denn während im Stromsektor die Emissionen infolge des Rückgangs der Steinkohleverstromung 2017 leicht zurückgingen, stiegen sie im Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektor aufgrund des höheren Mineralöl- und Erdgasverbrauchs.

"Der gegenwärtige Trend läuft darauf hinaus, dass Deutschland im Jahr 2020 seine Emissionen nur um 30 Prozent statt wie geplant um 40 Prozent gegenüber 1990 vermindert", sagt Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Die Studie "Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017" beschreibt in zehn Kapiteln mit zahlreichen Abbildungen die wesentlichen Trends. Sie basiert auf aktuell verfügbaren Daten aus zahlreichen öffentlichen Quellen.

Wesentliche Ursache für diesen Trend ist die Entwicklung beim Energieverbrauch: Im vergangenen Jahr wurde 0,8 Prozent mehr Energie verbraucht als 2016 – Strom, Diesel und Erdgas legten zu. Es wird damit nahezu unmöglich, die von der Bundesregierung im Energiekonzept 2010 beschlossenen Energieeffizienzziele für 2020 (minus 20 Prozent Primärenergie- und minus 10 Prozent Stromverbrauch gegenüber 2008) zu erreichen. "Die Energieeffizienz-Fortschritte sind zu gering, um zusätzliche Verbräuche aus Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum auszugleichen oder sogar zu überkompensieren", sagt Graichen. Quelle: Agora Energiewende / sue

Categories: Feeds from Partners

Greenpeace-Report: Chinesischer Importstopp lenkt Plastikmüll nach Südostasien

Sonnenseite.com - 14 min 39 sec ago
Indonesien, Thailand und Malaysia von deutschem Plastikmüll besonders betroffen.
Categories: Feeds from Partners

Hält die Trockenheit an, droht der nächste Dürresommer in Deutschland

Sonnenseite.com - 14 min 39 sec ago
Niederschlagsdefizite aus 2018 in vielen Regionen noch nicht ausgeglichen.
Categories: Feeds from Partners

Dresden: Sonnendach für Straßenbahnen mit 1.000 Photovoltaik-Modulen

Sonnenseite.com - 14 min 39 sec ago
Seit kurzem liefert eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 300 kWp auf zwei neu errichteten Dächer auf dem Betriebshof Trachenberge der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) Strom für die Öffis.
Categories: Feeds from Partners

KIT: Künstliche Intelligenz verbessert Stromübertragung

Sonnenseite.com - 14 min 39 sec ago
Um die in der Regel volatilen erneuerbaren Quellen in die Energieversorgung zu integrieren, sind höhere Kapazitäten im Stromnetz erforderlich.
Categories: Feeds from Partners

Ausgrenzung der Bürger bei Umweltentscheidungen: Eine Bedrohung für die Demokratie

Sonnenseite.com - 1 hour 33 min ago
Bericht weist auf Probleme in der gesamten EU hin.
Categories: Feeds from Partners

vote4humanrights## Amnesty startet Kampagne zur Europawahl

epo - 1 hour 52 min ago

Berlin. - Amnesty International hat verschiedene Aktionen und Informationsangebote zur Europawahl gestartet, damit Menschenrechte im zukünftigen Europäischen Parlament eine starke Stimme haben. Erstmals mobilisiert die europäische Amnesty-Jugend gemeinsam in rund 15 Ländern und ruft zur Teilnahme an einer Aktionswoche vom 11. bis 19. Mai auf. Die Botschaft lautet: "Dein X für die Menschenrechte".

Categories: Feeds from Partners

Auszeichnung für Rechenzentrum in Windenergieanlage

SolarServer - 25. April 2019 - 13:29
Rechenzentren benötigen viel Strom. Wenn sie mit erneuerbarer Energie versorgt werden sollen, liegt es nahe, sie auch gleich dort zu platzieren, wo der Strom produziert wird: In der Windenergieanlage. Ein nun ausgezeichnetes Konzept.

Überblick: Power-to-Gas in Deutschland

SolarServer - 25. April 2019 - 13:13
Die DVGW hat ihre Übersichtskarte „PtG-Map“ aktualisiert. Im Vergleich zu 2014 und 2017, den Erscheinungsjahren der bisherigen Karten, ist die Zahl der Projekte stetig gestiegen. Erstmals sind auch 100-Megawatt-Anlagen dabei.

Proventus wird strategischer Finanzpartner von Better Energy

SolarServer - 25. April 2019 - 13:12
Das dänische Unternehmen Better Energy will seine Aktivitäten beim Bau von Solarparks ausweiten. Dafür hat es den schwedischen Kreditinvestor Proventus als Partner gewonnen.

Zum 11. Mal:## Messe Fair Handeln öffnet ihre Pforten

epo - 25. April 2019 - 12:24

Stuttgart. - Die Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortliches Handeln in Stuttgart findet vom 25. bis 28. April 2019 zum elften Mal statt. Die kenianische Sozialunternehmerin und Politikberaterin Waithero Gaitho wird als Keynote Speakerin bei der Eröffnung der Messe Fair Handeln über nachhaltige und ökologische Innovationen aus Afrika und die afrikanische Start-up-Szene sprechen. Die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) will die Bevölkerung mit der Messe für ein global verantwortliches Handeln sensibilisieren.

Categories: Feeds from Partners

Photovoltaik-Kraftwerk in 4000 Meter Höhe

SolarServer - 25. April 2019 - 12:11
Mit staatlicher Unterstützung bauen chinesische Unternehmen in Argentinien den größten Solarpark Südamerikas. Das Projekt mit 300 Megawatt Leistung ist Teil der neuen Seidenstraße.

Mosambik## Erneute Sturmwarnung bereitet Helfern Sorgen

epo - 25. April 2019 - 12:04

Bonn. - Knapp sechs Wochen nachdem Zyklon Idai große Zerstörung in Mosambik anrichtete, hat die internationale Hilfsorganisation CARE vor einem weiteren Sturm im Indischen Ozean gewarnt. Der Tropensturm "Kenneth" bewegt sich aktuell auf die Küste Mosambiks zu und könnte mindestens 700.000 Menschen in Gefahr bringen.

Categories: Feeds from Partners

1 Jahr Bayer-Monsanto## INKOTA und MISEREOR kritisieren Geschäftspraktiken des Konzerns

epo - 25. April 2019 - 11:25

Bonn. - "Die deutsche Bayer AG versucht mit allen Mitteln, den Verkauf hochgefährlicher Pestizide und gentechnisch veränderten Saatguts weltweit zu steigern und nimmt dafür gezielt auf staatliche Behörden Einfluss." Diesen Vorwurf erhebt die neue Broschüre "Advancing Together? Ein Jahr Bayer-Monsanto: Eine kritische Bilanz". Die entwicklungspolitischen Organisationen INKOTA und MISEREOR stellten die Broschüre am Donnerstag in Bonn vor. Dort findet am Freitag auch die Bayer-Hauptversammlung statt.

Categories: Feeds from Partners

PV-Montagesysteme: Neues von Renusol

SolarServer - 25. April 2019 - 11:05
Der Kölner Hersteller Renusol hat sein Produktportfolio erweitert. Das Unternehmen präsentiert eine Universalklemme für rahmenlose Glas-Glas-Module. Ebenfalls neu ist ein Montagesystem für Metalldächer in heißen Regionen.

Lidl will zum nachhaltigsten Discounter Deutschlands werden

biomarkt.Info - 25. April 2019 - 9:43

Bei Lidl wächst der Verkauf von Bio-Lebensmitteln deutlich. Das sagte Einkaufchef Jan Bock dem stern und äußerte sich auch zu Mitbewerbern wie Aldi und den kleinen Bioläden.

Categories: Feeds from Partners

Beim Heizungstausch ist Effizienzklasse wichtig

Enbausa - 25. April 2019 - 7:41

Das EU-Energielabel für neue Heizkessel gibt auf einer Skala von grün bis rot an, wie effizient diese sind. Aufgrund verschärfter Anforderungen ändert sich die Skala dieses Jahr: Ab 26. September 2019 wird die Effizienzklasse A+++ eingeführt, die Stufen E bis G entfallen. Darauf weist Zukunft Altbau hin, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm rund um die energetische Sanierung. Das Label rückt die Effizienz der Heizkessel als Kaufkriterium in den Vordergrund. "Da die Anforderungen regelmäßig verschärft werden, wird der Druck auf die Hersteller erhöht, effizientere Heizungsanlagen in den Handel zu bringen und ältere vom Markt zu nehmen", erklärt Frank Hettler von Zukunft Altbau. 2021 oder 2022 soll die nächste Verschärfung kommen. Langfristiges Ziel ist, die Effizienz im Heizungsbereich sukzessive zu steigern sowie auf die Vorteile von Ökoheizungen hinzuweisen.

Hauseigentümer, die vor September dieses Jahres ihre Heizung erneuern lassen, sollten die Neuerung beachten und konventionelle Öl- und Gasgeräte mit niedriger Effizienz meiden, rät Hettler. Am besten sei es, gleich auf Heizungen mit A+ oder besser umzusteigen. Die Verbraucher sollten aber auch bedenken, dass das Label keinen Rückschluss auf die Betriebskosten erlaubt, da diese von weiteren Faktoren, wie dem verwendeten Energieträger und dem energetischen Zustand des Gebäudes, abhängen.

Geräte mit Klasse D nicht mehr im Handel

Ab September erhalten Heizungen, die regenerative Energien nutzen, ein A+++, ein A++ oder ein A+. Das ist bei Solarkollektoren als Ergänzung zur Wärmeerzeugung der Fall, bei den meisten Holzheizungen und bei effizienten Wärmepumpen. Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen können die Noten A+++ bis B erhalten. Gasheizungen und Ölheizungen mit Brennwerttechnik liegen auf der Skala bei A oder B – in seltenen Fällen auch A+. Eine bessere Einstufung ist möglich, wenn die Anlagen mit erneuerbaren Energien kombiniert werden, etwa einer thermischen Solaranlage oder einer Wärmepumpe. Weniger effiziente Niedertemperaturgeräte, die die im Abgas enthaltene Energie nicht ausnutzen, erreichen die Effizienzkategorie C. Sie dürfen nur noch in bestimmten Mehrfamilienhäusern eingesetzt werden. Geräte der Klasse D kommen in Deutschland bereits jetzt nicht mehr in den Handel.

Für neue Heizgeräte und Warmwasserbereiter bis 70 Kilowatt Leistung ist das Etikett Pflicht, Warmwasserspeicher bis einschließlich 500 Liter Speichervolumen sowie Produktkombinationen benötigen das Label ebenfalls. Für diese sogenannten Verbundanlagen gilt das erweiterte Label bereits. Die erweiterte Skala gilt auch für neue Einzelraumheizgeräte bis 50 Kilowatt Leistung, etwa Pelletöfen und andere Holzheizungen.

Keine Information über die Energiekosten

Anders als bei Elektrogeräten gibt das Label keinen Aufschluss über die Betriebskosten: "Das Label vergleicht Anlagen mit unterschiedlich teuren Energieträgern, beispielsweise Öl- und Stromheizungen", erklärt Jörg Knapp vom Fachverband Sanitär Heizung Klima Baden-Württemberg. "Außerdem wird der Energieverbrauch einer Heizung immer auch vom Energiestandard des jeweiligen Gebäudes mitbestimmt, also davon, ob Dach, Wand und Kellerdecke gedämmt sind, ob gute Fenster vorhanden sind und ob die Luftdichtigkeit stimmt." Darüber hinaus hängen Heizkosten maßgeblich von der Verteilung der Heizwärme, der Art der Heizkörper/Fußbodenheizung und dem jeweiligen Heizverhalten ab.

Wer eine Heizungsmodernisierung ins Auge fasst, sollte einen qualifizierten, unabhängigen Gebäudeenergieberater hinzuziehen, rät Frank Hettler von Zukunft Altbau. Sie haben das ganze Haus im Blick und machen erst nach einer Prüfung der Gebäudehülle und der Anlagentechnik Vorschläge zur passenden Heiztechnik. Die individuellen Rahmenbedingungen wie die Größe des Gebäudes, die Anzahl der Nutzer bei der Warmwasserbereitung und Wünsche des Eigentümers werden dabei ebenso berücksichtigt wie Fördergelder, die eine bessere Heiztechnik zu wirtschaftlichen Kosten ermöglichen sollen. Außerdem zeigen Energieberater auf, mit welchen zusätzlichen Sanierungsschritten weitere Energieeinsparpotenziale gehoben werden können.

Erneuerbare-Wärme-Gesetz in Baden-Württemberg berücksichtigen

Eigentümer von Häusern in Baden-Württemberg sollten beim Austausch des Heizkessels zusätzlich das Erneuerbare-Wärme-Gesetz des Landes berücksichtigen. In diesem Bundesland dürfen bei einem Heizungsaustausch in Wohngebäuden nur noch Heizanlagen eingebaut werden, die durch mindestens 15 Prozent erneuerbare Energien unterstützt werden. Wer das nicht tut, muss alternative Erfüllungsoptionen wie Dämmmaßnahmen realisieren.

Das Energieeffizienzlabel der Europäischen Union für neue Heizkessel gilt seit September 2015. Hersteller sind verpflichtet, ihre Geräte energetisch zu klassifizieren. Das Label geht zurück auf die 2009 beschlossene Ökodesign-Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates. Ziel ist die Minderung des Treibhausgases CO2: Rund 80 Prozent der verbrauchten Energie in Privathaushalten gehen auf das Konto von Heizung und Warmwasserbereitung. Altgeräte im Heizungskeller benötigen das EU-Label übrigens nicht. Für sie gibt es seit dem Jahr 2016 eine vergleichbare deutsche Kennzeichnung. Quelle: Zukunft Altbau / al

Categories: Feeds from Partners

Wie Sie in Ihrem Unternehmen die Lust auf Verantwortung wecken

Sonnenseite.com - 25. April 2019 - 1:38
Unternehmen brauchen heute vor allem eins: Mut, sich auf tiefgreifendende Umstrukturierungs- und Umlernprozese einzulassen.
Categories: Feeds from Partners

NABU fordert Regulierung von Plastikmüllexporten

Sonnenseite.com - 25. April 2019 - 1:38
Miller: Unser Plastikmüll hat in Asien nichts zu suchen.
Categories: Feeds from Partners

Studie über den Umgang mit Elektro(alt)geräten

Sonnenseite.com - 25. April 2019 - 0:19
Neues Standardwerk für Re-Use-Betriebe.
Categories: Feeds from Partners

Pages

Subscribe to Ökoportal aggregator