Hallo! Einloggen oder Neu anmelden?

Info

Öko-Branchenbuch, Öko-News und Öko-Jobs - alle Öko Unternehmen auf einen Blick

Agregátor zdrojů

Agora zieht gemischte Energiewendebilanz

Enbausa - 7. Leden 2020 - 7:00

"Die Energiewende kommt damit beim Zuwachs der erneuerbare Energien und beim Ausstieg aus der Atomenergie gut voran. Eine schlechte Bilanz war 2017 jedoch bei den Treibhausgasemissionen zu verzeichnen", teilt Agora Energiewende mit. Das dritte Jahr in Folge stagnierte der Ausstoß des klimaschädlichen CO2, statt wie geplant zu sinken. Denn während im Stromsektor die Emissionen infolge des Rückgangs der Steinkohleverstromung 2017 leicht zurückgingen, stiegen sie im Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektor aufgrund des höheren Mineralöl- und Erdgasverbrauchs.

"Der gegenwärtige Trend läuft darauf hinaus, dass Deutschland im Jahr 2020 seine Emissionen nur um 30 Prozent statt wie geplant um 40 Prozent gegenüber 1990 vermindert", sagt Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Die Studie "Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017" beschreibt in zehn Kapiteln mit zahlreichen Abbildungen die wesentlichen Trends. Sie basiert auf aktuell verfügbaren Daten aus zahlreichen öffentlichen Quellen.

Wesentliche Ursache für diesen Trend ist die Entwicklung beim Energieverbrauch: Im vergangenen Jahr wurde 0,8 Prozent mehr Energie verbraucht als 2016 – Strom, Diesel und Erdgas legten zu. Es wird damit nahezu unmöglich, die von der Bundesregierung im Energiekonzept 2010 beschlossenen Energieeffizienzziele für 2020 (minus 20 Prozent Primärenergie- und minus 10 Prozent Stromverbrauch gegenüber 2008) zu erreichen. "Die Energieeffizienz-Fortschritte sind zu gering, um zusätzliche Verbräuche aus Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum auszugleichen oder sogar zu überkompensieren", sagt Graichen. Quelle: Agora Energiewende / sue

Kategorii: Feeds from Partners

"Biodiversität zu erhalten, muss die Antwort auf die verschiedenen Ziele der verschiedenen Politikfelder sein"

Oekosmos - 1 hodina 19 min zpět
Seit Herbst letzten Jahres hat das Thünen-Institut für Biodiversität einen neuen Leiter: den Agrarökologen Prof. Jens Dauber. Das Institut ist eines von 14 Fachinstituten im Rahmen des Bundesforschungsinstituts für Ländliche Räume, Wald und Fischerei in Braunschweig, eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Als...

Merkel und Macron müssen gemeinsam Segel für den Klimaschutz setzen

Sonnenseite.com - 5 hodin 11 min zpět
Zum deutsch-französischen Gipfel in Berlin: Frankreich und Deutschland sollten gemeinsam Anhebung der EU-Klimaziele, CO2-Bepreisung und ein ambitioniertes Klima-Kapitel für den neuen Elysée-Vertrag angehen.
Kategorii: Feeds from Partners

Meteocontrol und Viasys vereinbaren strategische Partnerschaft

SolarServer - 8 hodin 56 min zpět
Mit einer langfristigen Partnerschaft stärken die Meteocontrol North America, Tochterunternehmen der Meteocontrol GmbH in Deutschland, und die Viasys Intelligent Video GmbH ihre Position auf dem US-amerikanischen Photovoltaik-Markt.

Schweden: Die EU muss ihre Klimaziele hinaufschrauben

Sonnenseite.com - 9 hodin 52 min zpět
Die neue Klimastrategie Schwedens zeigt konkrete Wege zu den Zielen auf.
Kategorii: Feeds from Partners

Strombasierte Brennstoffe

Sonnenseite.com - 9 hodin 52 min zpět
Für den Klimaschutz so viel wie nötig, aus Effizienzgründen so wenig wie möglich.
Kategorii: Feeds from Partners

"Deadly Assistance"## Amnesty kritisiert deutsche Unterstützung für US-Drohnenangriffe

epo - 10 hodin 21 min zpět

Berlin. - Amnesty International kritisiert in dem neuen Bericht "Deadly Assistance": The role of European states in US Drone Strikes" die Unterstützung, die Deutschland, England, die Niederlande und Italien den USA bei umstrittenen Drohneneinsätzen leisten. Diese Unterstützung gewinne vor dem Hintergrund von US-Präsident Trumps Ankündigung, das Drohnen-Programm weiter auszubauen, zunehmend an Brisanz, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag in Berlin.

Kategorii: Feeds from Partners

Kuba## Das Ende der Ära Castro zeichnet sich ab

epo - 10 hodin 49 min zpět

Havanna. - Die kubanische Nationalversammlung hat am Mittwoch Vizepräsident Miguel Díaz-Canel als neuen Staats- und Regierungschef vorgeschlagen. Der 1960 geborene Funktionär wird damit aller Wahrscheinlichkeit nach auf Amtsinhaber Raúl Castro folgen und die sogenannte historische Generation der Revolutionäre an der Staatsspitze ablösen. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Donnerstag berichtet.

Kategorii: Feeds from Partners

Solarwatt: MyReserve Matrix ist „Produkt des Jahres 2018“

SolarServer - 10 hodin 56 min zpět
Die Leser des Fachmagazins elektrobörse smarthouse haben die modulare Speicherlösung in der Kategorie „Regenerative Energien“ zum „Produkt des Jahres 2018“ gewählt.

Solarpark am Flughafen Schiphol ist am Netz

SolarServer - 11 hodin 21 min zpět
In direkter Nähe zum Amsterdam Airport Schiphol ist ein 15-MW-Solarpark ans Netz gegangen. Der deutsche Projektierer F&S solar konnte das Projekt mit dem Investor Blue Elephant Energy AG aus Hamburg und einer lokalen Gesellschaft realisieren, die den Strom über ein Power Purchase Agreement (PPA) abnehmen und vermarkten wird.

Photovoltaik: Eigenverbrauch eröffnet neue Märkte in der Schweiz

SolarServer - 11 hodin 43 min zpět
Knapp ein Jahr nach dem Ja zur Energiestrategie 2050 trifft sich die Schweizer Solarbranche heute und morgen zu einer Lagebeurteilung in Bern. Die diesjährige nationale Photovoltaik-Tagung stösst mit 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf ein rekordhohes Interesse.

Weniger Kraftfutter, zwei Abstimmungsparolen

bionetz.ch - 12 hodin 9 min zpět

An der gestrigen Delegierten-Versammlung von Bio Suisse wurde entschieden, dass ein Knospe-Betrieb bis 2022 maximal nur 5% Kraftfutter einsetzen darf (von heute max. 10%). Im gleichen Zeitraum soll auch umgestellt werden auf 100% schweizerisches Knospe-Futter. Zudem beschlossen die Delegierten folgende Abstimmungsparolen: Ja für die Fair-Food-Initiative und Stimmfreigabe für die Ernährungssouvernitätsinitiative der Uniterre.

Weiterlesen ...

Kategorii: Feeds from Partners

Klimaschutz und Schifffahrt

Sonnenseite.com - 12 hodin 30 min zpět
Die Schifffahrt ist mit über 2% an den weltweiten CO2-Emissionen beteiligt und trägt daher erheblich zur Aufheizung der Erdatmosphäre bei.
Kategorii: Feeds from Partners

Energiewende bis 2030,2040 oder 2050?

Sonnenseite.com - 12 hodin 30 min zpět
Auf Initiative des Solarpioniers Hermann Scheer wurde 2010 IRENA, die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien, mit Sitz in Abu Dhabi gegründet. Scheer vertrat in Büchern, Vorträgen und Fernsehsendungen sowie in seiner von ihm ebenfalls gegründeten Nichtregierungsorganisation Eurosolar die Meinung, dass die globale Energiewende bis spätestens 2040 machbar sei.
Kategorii: Feeds from Partners

Fortum baut größtes Solarstromsystem im Norden

Enbausa - 14 hodin 49 min zpět

Durch den Bau werde sich die Produktionskapazität für Solarenergie in Finnland fast verdoppeln, teilt Fortum mit. Sie betrug im Jahr 2017 rund 35 Megawatt. Zum Vergleich: In Deutschland sind rund 43 Gigawatt installiert. Auftraggeber ist die S-Gruppe, ein Einzelhandelsunternehmen. Fortum ist verantwortlich für die Projektplanung, das Projektmanagement und die Beschaffung der Ausrüstung. Die Installation wird im Frühjahr beginnen und – mit Ausnahme einiger Standorte – im Herbst 2018 abgeschlossen sein.

"Unsere Vision einer sauberen Energieversorgung kann nicht über Nacht erreicht werden. Glücklicherweise ist dies ein Ziel, das von vielen anderen Unternehmen und Gemeinden geteilt wird, und dieses Projekt der S-Gruppe zur Nutzung der Solarenergie in ihren Geschäftsgebäuden ist ein Paradebeispiel dafür ", sagte Tatu Kulla, Leiter Business Development bei Fortum.

"Die S-Gruppe verfolgt das Ziel, bis zum Jahr 2025 rund 80 Prozent ihres Stromverbrauchs aus eigener erneuerbarer Energie zu erzeugen. Der Stromverbrauch unserer Standorte erreicht seinen Höhepunkt im Sommer, wenn das Sonnenlicht länger und intensiver ist. Im besten Fall können wir im Sommer genügend Solarenergie produzieren, um 100 Prozent des Strombedarfs eines Gebäudes zu decken ", sagte Mikko Halonen, Geschäftsführer von S-Voima.

"Wir haben uns für Fortum entschieden, weil deren Produkte und Prozesse zuverlässig und auditiert sind. Der Lebenszyklus eines Solarstromsystems ist Jahrzehnte lang. Wir vertrauen darauf, dass Fortum in der Lage ist, seine Verpflichtungen in den kommenden Jahren zu erfüllen", so Halonen weiter. Die Erfahrung von Fortum bei der Umsetzung großer Solarprojekte erstreckt sich auch auf Indien, wo die Gesamtleistung der Solarkraftwerke von Fortum 185 Megawatt beträgt.

Fortum ist aber auch noch in fossile Energien engagiert. In Deutschland gehört dem Unternehmen knapp die Hälfte von Uniper, der ehemaligen Kohle- und Gassparte von Eon. Fortum selbst gehört zu gut der Hälfte dem finnischen Staat. Quelle: Fortum / sue

Kategorii: Feeds from Partners

Nachhaltiges Energieziel ist in Gefahr

Enbausa - 14 hodin 49 min zpět

In den Dossiers werden auch die engen Verflechtungen zwischen Energie und anderen Entwicklungszielen dargestellt. Sie zeigen, was getan werden muss, um Politik, Innovation, Finanzen und Kapazitätsaufbau bis 2030 zu beschleunigen.

Erschwingliche, zuverlässige, nachhaltige und moderne Energie für alle Menschen zu schaffen sind die vier Unterziele des Sustainable Development Goals (SDG) Nummer 7 der Vereinten Nationen. Insgesamt sind es 17 Ziele, die 2015 von der Völkergemeinschaft beschlossen wurden. Sie sollen 2030 erreicht sein. Jüngste Daten zeigen jedoch, dass der globale Fortschritt bei allen vier Unterzielen des SDG Nummer 7 nicht schnell genug ist.

Noch immer gibt es rund eine Milliarde Menschen ohne Zugang zu Elektrizität (SDG 7.1.1). In vielen Ländern, insbesondere in Asien, gab es erhebliche Fortschritte, aber die Fortschritte waren unterschiedlich: In Afrika südlich der Sahara gibt es mehr Menschen ohne Stromzugang als im Jahr 2000, und bei den derzeitigen Trends wären es immer noch mehr als 670 Millionen ohne Zugang im Jahr 2030.

Beim Zugang zu sauberen und modernen Kocheinrichtungen ist das Bild noch schlechter (SDG 7.1.2). Ungefähr 2,8 Milliarden Menschen verlassen sich auf Brennstoffe mit hohen Emissionen, um ihre täglichen Mahlzeiten zu kochen, eine Zahl, die sich seit 2000 nicht geändert hat. Ohne größere Ambition werden im Jahr 2030 immer noch 2,3 Milliarden ohne saubere Kochstellen bleiben – mit schwerwiegenden gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Zwängen.

Der Anteil der modernen erneuerbaren Energien am globalen Endenergieverbrauch (SDG 7,2) ist in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen und erreichte 2015 fast zehn Prozent. Um jedoch ein wirklich nachhaltiges Energiesystem zu erreichen, muss dieser Anteil mehr als doppelt so hoch sein wie 21 Prozent bis zum Jahr 2030. Doch während sich der Wind- und Solareinsatz beschleunigt hat, ist dieses Ziel in der derzeitigen Politik noch immer umgesetzt.

Schließlich war 2015 ein beeindruckendes Jahr für Energieeffizienz (SDG 7,3). Die globale Energieintensität sank um 2,8 Prozent. Die IEA-Daten zeigen aber, dass sich die Fortschritte in den Jahren 2016 und 2017 deutlich verlangsamt haben und im Durchschnitt immer noch unter dem 2,7- Prozent-Ziel liegen um das SDG-Ziel zu erreichen.

Die Vereinten Nationen werden das SDG 7 bei einem hochrangigen politischen Forum für nachhaltige Entwicklung im Juli dieses Jahres eingehend prüfen. „Dies ist ein wichtiger Termin, um zu beurteilen, wo wir mit unseren globalen Energiezielen stehen, wo die bestehenden nationalen Politiken uns hinführen und wie wir das globale Energiesystem auf einen nachhaltigeren Weg lenken können“, teilt die IEA mit. Um diesen kritischen Prozess zu unterstützen, hat sie beschlossen, eine neue Online-Ressource zu erstellen, um alle unsere Daten und Szenario-Projektionen zur Unterstützung der Agenda 2030 zusammenzuführen. Quelle: IEA / sue

Kategorii: Feeds from Partners

Solarthemen 502

Solarthemen - 15 hodin 49 min zpět
Themen dieser Ausgabe u.a.: Solarthermie wird Teil von „Smart Energy“ +++ Österreichs Abschied vom Öl +++ Dirk Hufnagel: Solarwärme nicht schlechtreden! +++ Weniger Treibhausgase nur dank erneuerbarer Energie +++MAP-Zahlen derzeit schlecht vergleichbar  +++ Brandenburg will 1000 P V-Speicher fördern  +++ EWS und ETG beteiligen sich an Oxygen Technologies +++ Kollektorhersteller TiSUN wird „abgewickelt“ +++ Individuelle ...
Kategorii: Feeds from Partners

Dirk Hufnagel im Interview: Solarwärme nicht schlechtreden!

Solarthemen - 15 hodin 50 min zpět
Frei zugänglich aus Solarthemen 502. Vor zwei Wochen hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eine Auswertung von bundesweit 1849 Solarwärme-Checks an bestehenden Solarthermieanlagen veröffentlicht und dabei die Mängel an zahlreichen Anlagen betont (vgl. Solarthemen+plus vom 23.3.2018). Solarexperte Dirk Hufnagel, der selbst viele Anlagen auch für die Verbraucherzentrale untersucht hat, findet den Tenor zu negativ. Er meint, ...
Kategorii: Feeds from Partners

Solarthermie wird Teil von „Smart Energy“

Solarthemen - 15 hodin 51 min zpět
Solarthemen 502. Große, netzgebundene Solarthermieanlagen spielen nicht mehr nur die Rolle eines „Fuel Savers“ in Fernwärmenetzen. Vielmehr wird Solarwärme zum Schlüsselelement von loka­len „Smart Energy Systems“, die Strom und Wärme­ verbinden. [/private] Sehr deutlich wurde diese Entwicklung während der fünften Internationalen Konferenz für solare Wärmenetze in der vergangenen Woche im österreichischen Graz. Schon allein die ...
Kategorii: Feeds from Partners

Österreichs Abschied vom Öl

Solarthemen - 15 hodin 52 min zpět
Solarthemen 502. Die österreichische Regierung hat den Entwurf für ihre Energie- und Klimastrategie vorgelegt. Enthalten ist darin der Ausstieg aus fossilen Energien. Aus Sicht von Kritikern sind die Ausstiegszeiträume jedoch deutlich zu lang. [/private] „Wir läuten das Ende des fossilen Zeitalters ein“, sagt Norbert Hofer (FPÖ), Minister für Verkehr und Innovation. Bis 2050 solle der ...
Kategorii: Feeds from Partners

Stránky

Přihlásit se k odběru Ökoportal agregátor