Feeds from Partners

Infoangebot der FEBS über gängige Fehler bei KfW-Förderung und Bilanzierung

Enbausa - 12. April 2022 - 13:59

Die Übersicht geht auf spezifische Herausforderungen und Fehlerquellen bei der Bilanzierung von Nichtwohngebäuden nach DIN V 18599 sowie von Wohngebäuden nach DIN 4108 und DIN 4701-10 oder alternativ nach DIN V 18599 ein. In Bezug auf die Bilanzierung von Nichtwohngebäuden nach DIN V 18599 werden z. B. die Vereinfachungsregelungen für das Mehrzonenmodell erklärt, Hinweise zu U-Werten opaker und transparenter Bauteile gegeben, Anforderungen an Wärmebrücken und für die Luftdichtheit erläutert sowie auf die korrekte Anrechnung von Strom aus erneuerbaren Energien (Photovoltaik) eingegangen.

Auch für die Bilanzierung von Wohngebäuden nach DIN 4108 und DIN 4701-10 oder alternativ nach DIN V 1599, werden detaillierte Informationen bereitgestellt, u. a. zur Ermittlung der Systemgrenzen oder zu Wärmebrückenzuschlägen und Wärmebrückennachweisen. Es wird verdeutlicht, welche Wärmeleitfähigkeit beim Effizienzhaus-Nachweis anzusetzen ist, wie ein hydraulischer Abgleich korrekt durchgeführt wird und wie Deckungsanteile einer Solaranlage korrekt ermittelt werden.

Die Zusammenstellung basiert auf den Auswertungen von Vor-Ort-Kontrollen bei KfW-geförderten Bauvorhaben. Diese werden seit 2013 genutzt, um zu überprüfen, ob das errichtete oder sanierte Gebäude tatsächlich den gewünschten und beantragten KfW-Effizienzhaus-Standard erreicht. Die Objekte werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und durch eine qualifizierte Fachkraft auf Einhaltung der technischen Mindestanforderungen der KfW geprüft.

Quelle: Fachportal Energieeffizientes Bauen und Sanieren (FEBS) / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

"Leaders Summit on Climate"## Fridays for Future verlangt "effektive Taten"

epo - vor 6 Stunden 54 Minuten

Berlin. - Fridays for Future hat für den Freitag anlässlich des von US-Präsident Joe Biden veranstalteten "Leaders Summit on Climate" am 22. und 23. April weltweit zu Protestaktionen unter dem Motto "No More Empty Promises" und "No More Empty Summits" aufgerufen. Die Aktivistinnen und Aktivisten machen an diesem Tag mit zahlreichen "coronakonformen" Aktionen auf ihre Forderungen an alle eingeladenen Staaten aufmerksam. Sie fordern unter anderem ein Ende von Investitionen in fossile Energieträger und ein klares Bekenntnis zu schnellstmöglicher Klimaneutralität, dem zeitnah efffektive Taten folgen müssten.

Kategorien: Feeds from Partners

Klimaziele## EU bleibt unter dem wissenschaftlich Erforderlichen

epo - 22. April 2021 - 0:00

Bonn. - Der zwischen EU-Kommission, Rat und Parlament erzielte Kompromiss zum Europäischen Klimagesetz ist nach Einschätzung der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch unzureichend. Zwar bedeute das Klimaziel von mindestens minus 55 Prozent netto für 2030, das einer Emissionsminderung ohne Senken von knapp 53 Prozent entspricht, ungefähr eine Verdopplung des Klimaschutz-Tempos im Vergleich zum bisherigen EU-Ziel. Aber mit Blick auf das wissenschaftlich Erforderliche für das 1,5-Grad-Limit und auf die Forderung des EU-Parlaments, 60 Prozent als Ziel zu setzen, sei dies deutlich zu wenig.

Kategorien: Feeds from Partners

Beeindruckende Lichteffekte und kühne Designs: HI-MACS® erwecken Fassaden zum Leben

Enbausa - 21. April 2021 - 13:42

Das Haus mit dem Projektnamen „Fassade Soluna“ befindet sich in einer Bucht in Vaux-sur-Mer, Royan Frankreich. Die Abbildungen auf der dahinterliegenden Fassade erscheinen klar und die Schatten erwecken das sich im Tagesablauf verändernde Wanddesign zum Leben. Das reine Weiß des Materials verleiht dem Gebäude eine elegante und raffinierte Leuchtkraft.

HI-MACS® ermöglicht Oberflächen ohne sichtbare Fugen und porenfrei. Dadurch ist das Material wasserundurchlässig und nimmt keine Feuchtigkeit auf. Es ist besonders schmutzabweisend und einfach zu reinigen, zu pflegen und zu reparieren. Zudem verfügt HI-MACS® langfristig über eine besonders große Beständigkeit und Widerstandsfähigkeit und bietet eine 15-jährige Produktgarantie. Es ist reparierbar, erneuerbar und langlebig – für Fassaden, die von Dauer sind.

Dieser Acrylstein der neuesten Generation ist in einer großen Farbpalette erhältlich. Bestimmte Farbtöne weisen bei Lichteinfall eine besondere Transluzenz auf. Dank der thermischen Verformbarkeit bietet HI-MACS® Designern außergewöhnliche Gestaltungsmöglichkeiten.

LG Hausys erweitert die Fülle der Gestaltungsmöglichkeiten von Gebäudehüllen mit dem neuenSortiment HI-MACS Exteria® von Produkten speziell für den Außenbereich:

S728 (Alpine White) ist die feuerfeste Rezeptur, die bereits seit vielen Jahren einen besonders hohen Feuerwiderstand bietet und über eine Europäische Technische Bewertung (ETA) verfügt.

S828 (Alpine White) ist die neue, speziell für den Außenbereich entwickelte Rezeptur, die sich durch eine höhere UV-Beständigkeit auszeichnet, was besonders dann wichtig ist, wenn die Fassaden starkem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Dank dieser neuen Rezeptur erhielt HI-MACS® die französische QB-Zertifizierung und den „Avis Technique“ bzw. ATec des CSTB (Centre Scientifique et Technique du Bâtiment) für Fassadenanwendungen.

Quelle: LG Hausys Europe GmbH / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Bedarfsgesteuertes Lüftungssystem für Großküchen

Enbausa - 21. April 2021 - 10:12

Die idD-Integration ermöglicht den fortlaufenden Betrieb von Halton M.A.R.V.E.L zu vorhersehbaren Kosten dank vorbeugender Wartung. Gewerbliche Küchen sollen so eine erhebliche Reduzierung von Energiekosten und erwarten und zudem ihren CO2-Fußabdruck verringern. Der auf die Fläche umgerechnete Energieverbrauch von Großküchen beträgt gegenüber anderen geschäftlich genutzten Räumen etwa das 2,5-Fache, wovon etwa 30 Prozent auf Heizung, Lüftung und Klimaanalage entfallen.

„Halton M.A.R.V.E.L ist das modernste bedarfsgesteuerte Lüftungssystem auf dem Markt und wurde speziell für gewerbliche Küchen entwickelt“, erklärt Georges Gaspar, Direktor von Halton Foodservice. „Das System passt die Lüftung mit Hilfe moderner Sensoren und künstlicher Intelligenz automatisch optimal an die Kochtätigkeit an und spart dadurch je nach Größe und Tätigkeit bis zu 50 Prozent Energie.“

Halton M.A.R.V.E.L as a Service, kurz MaaS, ist ein Komplettpaket, das gegen eine monatliche Nutzungsgebühr auch den Halton Care-Wartungsdienst und den digitalen Halton Connect-Service mit 24/7-Fernüberwachung und Datenanalyse bietet. Als stationäre Installation hat sich Halton M.A.R.V.E.L seit der Einführung vor zehn Jahren bereits in mehr als 4000 professionellen Küchen rund um die Welt bewährt.

Quelle: Halton Group / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Umfrage## Mehrheit hält unser Wirtschaftssystem für ungerecht

epo - 21. April 2021 - 0:00

Berlin. - Nur jeder Fünfte in Deutschland ist davon überzeugt, dass unser Wirtschaftssystem sozial gerecht ist, eine Mehrheit verlangt umfassende Reformen. Das zeigt eine große repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research im Auftrag von Oxfam Deutschland. Anlässlich des World Earth Day veröffentlichen Oxfam, das Europäische Umweltbüro (EEB) und das "forum für internationale entwicklung und planung" (finep) einen Bericht, der die Ursachen von Ausbeutung und Naturzerstörung in der europäischen Wirtschaft analysiert. Die Organisationen fordern eine Abkehr von der Fixierung auf Wachstum und eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft.

Kategorien: Feeds from Partners

Hohe Rechnungen überprüfen lassen

Enbausa - 20. April 2021 - 15:07

Derzeit erhalten viele Haushalte ihre Jahresabrechnung für Strom oder Gas. Wird neben einer saftigen Nachzahlung auch ein höherer monatlicher Abschlag fällig, fragen sich viele, ob alles seine Richtigkeit hat. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch im vergangenen Jahr“, informiert Max Müller, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Müller rät, bei hohen Nachzahlungen der Ursache auf den Grund zu gehen und die Rechnung genau zu prüfen. Insbesondere sollten Zählerstände regelmäßig notiert werden, um den Verbrauch im Blick zu behalten. Der Verbrauch kann beispielsweise wegen neuer oder defekter Elektrogeräte oder einer Baustelle im Haus steigen. Auch wenn Energie teurer geworden ist oder die verbrauchten Kilowattstunden nicht abgelesen, sondern geschätzt wurden, kann sich das negativ auf die Rechnung auswirken.

Die Energierechtsberater in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale informieren und beantworten Fragen rund um Strom- und Gasrechnungen, Energieverträgen und Vertragsbedingungen. Die Beratung kostet 18 Euro. Eine Terminvereinbarung können Sie telefonisch unter 06131 28 48 0 oder per E-Mail an energierecht@vz-rlp.de vereinbaren. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/onlinetermine-rlp.

Quelle: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Ernährungssicherheit## Mehr als 200 NGOs fordern mehr Geld für Kampf gegen Hunger

epo - 20. April 2021 - 11:49

Berlin. - Vor einem Jahr warnten die Vereinten Nationen vor Hungersnöten "biblischen Ausmaßes". Die Warnung verhallte: Gerade einmal fünf Prozent der für 2021 benötigten Hilfsgelder für Ernährungssicherheit in Höhe von 7,8 Milliarden US-Dollar wurden von der internationalen Gebergemeinschaft bislang finanziert. Mehr als 200 Organisationen fordern deshalb in einem offenen Brief alle Regierungen auf, die Hilfe dringend zu erhöhen und zu verhindern, dass in diesem Jahr mehr als 34 Millionen Menschen an den Rand des Verhungerns getrieben werden.

Kategorien: Feeds from Partners

Neue Solar-Webinar-Reihe von Sharp

Enbausa - 20. April 2021 - 8:58

Die Webinar-Reihe begann am 14. April 2021 mit der Key Account Managerin Solar Sales Spanien, Portugal und Südfrankreich, Celia Alcaraz. Sie gab Markteinblicke und erläuterte die Ansätze von Sharp für die lokalen Märkte und ihre spezifischen Gegebenheiten. Alcaraz erklärte zudem die Hauptmerkmale des Produktportfolios, der Technologien und Dienstleistungen.

Weitere Webinare mit folgenden Themen und Sprechern und Sprecherinnen von Sharp:

• De Benelux-markten en de rol van Sharp Energy Solutions Europe

(Die Rolle der Benelux-Märkte aus Sicht von Sharp Energy Solutions Europe)

Baudik de Vries, Country Manager Benelux Solar Modules

7. Mai 2021

 

• Technical Aspects in the PV Sector in EMEA

(Technische Aspekte im PV-Sektor in EMEA)

Jens Meyer, Manager Product Engineering

8. Juni 2021

 

• Wohin steuert der Deutsche PV Markt und welche Rolle spielt Sharp dabei?

Barbara Rudek, Business Development Manager

6. Juli 2021

 

Weitere Themen und länderspezifische Webinare werden im Laufe des Jahres in der Reihe präsentiert. Die Webinare können jederzeit auf Anfrage gestartet werden und die Präsentationsfolien stehen im Anschluss zum Download zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Zeitplan und zur Registrierung des Webinars kommen Sie über folgenden Link: Webinar Schedule and Registration

Quelle: Sharp Energy Solutions Europe / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Modeindustrie## Mit Fair Fashion besser durch die Krise

epo - 20. April 2021 - 0:00

Köln. - Milliarden unverkaufter Kleidungsstücke türmen sich im deutschen Einzelhandel – Tendenz steigend. "Wir sprechen über neue, noch nie getragene Textilien, die plötzlich unverkäuflich sind, als hätten sie ein Haltbarkeitsdatum überschritten", kritisierte Claudia Brück, Vorstandsmitglied von TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland), die sogenannte Fast Fashion Industrie.

Kategorien: Feeds from Partners

G7## VENRO: Corona-Politik sozial nachhaltig gestalten

epo - 19. April 2021 - 11:37

Berlin. - Zum Auftakt des Civil 7 Summit in London hat der Dachverband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) am Montag an die G7-Staaten appelliert, ihre Pläne zur Stärkung der Weltwirtschaft nach der Corona-Pandemie sozial gerecht und ökologisch nachhaltig auszugestalten. Bildung, Gesundheit und Klimaschutz müssten Vorrang haben.

Kategorien: Feeds from Partners

Ein Controller für alles: bluHome Connect

Enbausa - 19. April 2021 - 9:11

In Zusammenarbeit mit dem Systemhaus HUMMEL wurde der Controller entwickelt. Bis zu 100 Lüftungsgeräten lassen sich pro Controller einbinden. Die Anbindung der freeAir Geräte erfolgt kabellos über WLAN. Der Controller wird über ein Netzwerkkabel mit dem Router verbunden. Die Installation und die Inbetriebnahme werden über einen beliebigen Browser durchgeführt.

Auf der bluHome-Oberfläche wird eine Übersicht aller freeAir 100 Geräte dargestellt. Der Facility Manager bekommt die Sicherheit, dass alle Anlagen optimal arbeiten und eine hervorragende Luftqualität zur Verfügung steht. Des Weiteren werden Servicemeldungen automatisch per E-Mail versendet.

Mehr als zehn lüftungsrelevante Werte je Gerät werden auf der Gebäudeleittechnik dargestellt. Der Controller verfügt serienmäßig über die BUS-Systeme KNX, BACnet und Modbus und ist dadurch universell einsatzbar. Die übertragenen Daten können für Auswertungen der Energiebilanz und für das Energiemonitoring herangezogen werden. Zudem stehen die aktuellen Werte wie CO2, die Außen- und Innentemperatur sowie die Luftfeuchtigkeit außen und innen für weitere Smart Building Teilnehmer zur Verfügung. Die Daten werden direkt vom Gerät übertragen und gelangen nicht ins Internet, eine optimale Lösung im Hinblick auf die Datensicherheit.

Quelle: bluMartin GmbH / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Attikadämmung als Komplettsystem

Enbausa - 19. April 2021 - 7:35

In der Praxis werden Attiken bislang meistens in mehreren Arbeitsgängen ausgebildet: Entweder mittels Holzbohlen oder mit Beton. Dabei ist zunächst eine Betonaufkantung notwendig. Im Anschluss daran wird die Dämmung aufwändig angepasst. Mit der Innovation von JOMA fallen diese Schritte jetzt weg: Die neue Attikadämmung kommt einsatzbereit und an individuelle Anforderungen angepasst auf der Baustelle an. Vor Ort wird sie nur noch verklebt und verschraubt.

Die Systemkomponente besteht aus dem innovativen Dämmstoff AirPor von JOMA und erreicht die Wärmeleitstufe WLS 032. AirPor besteht aus 98 Prozent Luft und ist zu 100 Prozent recyclingfähig. Die nachweislich hohe Öko- und Kosteneffizienz sowie die einfache Handhabung machen das Material zu einem einzigartigen Werkstoff, der vielseitig einsetzbar, wasserabweisend, alterungsbeständig, standfest sowie maßstabil ist.

Erhältlich sind ein Grund- und Aufstockelement. Mit dem Grundelement ist ein Attikaaufbau von 25 cm möglich, zusammen mit dem zusätzlichen Aufstockelement sind es bis zu 50 cm. Weitere Vorteile: Die Dämmung ist an der Außenseite verputzbar und auch die Schräge an der Oberseite ist bereits fertig ausgebildet. Eine P7-Platte dient hier und an der Innenseite der Systemkomponente zudem als schraubbarer Untergrund für Abdeckung und Abdichtung.

Quelle: JOMA Dämmstoffwerk GmbH

Kategorien: Feeds from Partners

Private Ruheinseln mit Sonnenschutz

Enbausa - 16. April 2021 - 15:51

Verglaste Balkone und Terrassen können nahezu ganzjährig wie ein zusätzlicher Wohnraum genutzt werden. Verglasungen von Lumon können sich dank des neuen Befestigungsmechanismus mühelos durch ein Klicksystem direkt am Lumon Glashalteprofil anbringen. Separate Befestigungsklammern, Werkzeuge oder Bohrungen werden nicht benötigt. Die Dreh- oder Schiebesysteme von Lumon lassen sich besonders leicht öffnen und schließen und können zusätzlich mit maßgeschneiderten Plissees ausgestattet werden.

Die waschbaren Plissees sind aus leichtem, Öko-Tex-zertifiziertem Material und lassen sich leicht abnehmen. Aufgrund ihrer patentierten, jetzt noch dichteren Bespannung gleiten die Plissees immer in gerader Linie. Die Jalousien können individuell eingestellt und wahlweise nach oben oder unten geöffnet werden. Da der Stoff sehr schmal in jeweils 15 mm Abständen gefaltet wird, passen die Plissees genau auf die Glasscheiben. Die Stoffe sind in Grau oder Weiß erhältlich, wobei entweder eine halbtransparente oder eine transparente Ausführung möglich ist. Damit die Plissees auch bei hohen Verglasungen leicht bedient werden können, wird eine Teleskop-Stange mitgeliefert.

Die neuen Lumon-Plissees sind einteilig oder dreiteilig erhältlich. Ihre Verwendung ist vom Grifftyp der Verglasung abhängig: Bei Verglasungen mit Hebegriff am unteren Rand des Glases kommt die einteilige Variante zum Einsatz. Werden Verglasungen mit einem Hebegriff in der Mitte verwendet, wird die dreiteilige Variante verwendet.

Quelle: Lumon / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Mit staatlichen Förderungen zum Klimaschutz beitragen

Enbausa - 16. April 2021 - 8:37

2020 sollten rund fünf Millionen Tonnen CO2-Emissionen im Gebäudebereich eingespart werden. Laut Umweltbundesamt wurden nur zwei Millionen Tonnen erreicht – zu wenig, um die Klimaziele 2030 zu erreichen. Die Bundesregierung fordere daher den Austausch alter Modelle gegen neue, energieeffiziente Fenster, da Häuser und Wohnungen etwa ein Drittel des gesamten Endenergieverbrauchs für die angestrebten Klimaziele ausmachten, erklärt VFF-Geschäftsführer Frank Lange.

Gerade Fenster mit Einfachglas und die bist Mitte der 1990er Jahre üblicherweise verbauten Modelle mit unbeschichtetem Isolierglas sind wahre Energieverschwender. Würde man heute in Deutschland alle geschätzten 235 Millionen Einheiten dieser Art durch moderne Fenster ersetzen, könnten rund 12,5 Millionen Tonnen CO2 jährlich eingespart werden. Um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 will Deutschland bis 2030 seine Emissionen von derzeit 118 auf 53 Millionen Tonnen CO2 mindern.

Staatliche Förderung macht Sanierung attraktiv

Dazu bietet die Bundesregierung seit letztem Jahr eine steuerliche Förderung für die energetische Gebäudesanierung an. Für private Bauherren besteht die Möglichkeit, 20 Prozent ihrer Sanierungskosten über drei Jahre direkt von der Steuer abzusetzen. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) macht es seit Anfang 2021 noch leichter, weitere Förderungen zu beantragen, die den jeweiligen Bedürfnissen der Eigentümer optimal entsprechen. So bietet die BEG einen Förderbonus von weiteren fünf Prozent für Sanierungsmaßnahmen an, die im Rahmen eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFS) ausgewiesen werden und über einen längeren Zeitraum zu einem energieeffizienten Gebäude führen. Neben energetischen Investitionen für den Klimaschutz sind auch Förderungen für neue Fenster mit erhöhten Einbruchschutz oder auch eine bessere Barrierefreiheit möglich.

Aber auch Vermieter können die Förderung komplett nutzen. Für alle BEG-Förderungen gilt: Im Vorfeld muss ein Energieeffizienzexperte eingebunden werden. Diese Grundvoraussetzung schafft für Bauherren Sicherheit, dass alles technisch und förderrechtlich glatt läuft.

Neben den ökologischen und finanziellen Vorteilen lohnt sich ein Fensteraustausch auch im Hinblick auf mehr Tageslicht. Große Fenster lassen mehr Tageslicht hinein und nutzen gleichzeitig die Sonnenwärme energetisch. „Großflächige dynamische Fensterkonstruktionen sorgen für eine optimale Ausleuchtung der Räume mit viel Tageslicht, für solare Wärmegewinnung im Winter und bei automatischer Verschattung angenehme Kühle im Sommer. Das alles spart Strom und Heizenergie und ist ein echter Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Frank Lange. Auch die Themen Lärm und Lüften sollten bei der Fenstermodernisierung ebenfalls bedacht werden: „Wer gut arbeiten oder schlafen will, braucht Ruhe und frische Luft. Hierfür sind Schallschutzfenster mit automatischer Nachtauskühlung und Lüftern das Maß aller Dinge“, empfiehlt Fensterexperte Lange abschließend.

Quelle: Verband Fenster und Fassade / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

ILO-Konvention 169## Wichtiger Schritt zur Stärkung der Rechte indigener Völker

epo - 16. April 2021 - 0:00

Berlin. - Der Bundestag hat das Ratifizierungsgesetz über die Konvention Nr. 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zum Schutz der Rechte indigener Völker verabschiedet und damit eine Vereinbarung des Koalitionsvertrags erfüllt. Der Koordinationskreis ILO 169 sieht darin einen entscheidenden Schritt, die Rechte indigener Völker zu stärken. Die Konvention garantiert indigenen Völkern ihre Rechte auf Erhalt der kulturellen Identität, auf Beteiligung an staatlichen Entscheidungen sowie auf Land und Ressourcen.

Kategorien: Feeds from Partners

Neue Broschüre „Elektronische Durchlauferhitzer“ von WÄRME+

Enbausa - 15. April 2021 - 11:20

Ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht rund 120 Liter Trinkwasser am Tag. 40 Liter davon werden erwärmt und für die Körperpflege genutzt. Insgesamt macht die Trinkwassererwärmung über 15 Prozent des häuslichen Endenergieverbrauchs aus. Es lohnt sich also, hier auf Effizienz zu setzen und unnötige Kosten zu reduzieren. Darüber gibt die neue Broschüre „Elektronische Durchlauferhitzer“ der Initiative Wärme+ Auskunft.

Mit einer dezentralen Warmwasserversorgung direkt an der Entnahmestelle und moderner Gerätetechnik lassen sich Wärmeverluste durch lange Leitungswege vermeiden. Denn anders als bei einer zentralen Trinkwassererwärmung muss so nicht das erhitzte Wasser erst zum entfernten Verbrauchsort, zum Beispiel ins Bad in der oberen Etage, gepumpt werden, sondern es wird direkt an der Entnahmestelle auf die gewünschte Temperatur gebracht.

Die Broschüre zeigt zudem den Unterschied zu hydraulischen Geräten, die technisch und energetisch veraltet sind, aber dennoch in zahlreichen deutschen Bädern für unangenehme Wechselduschen sorgen. Eine Zusammenstellung von Merkmalen und Vorteilen der einzelnen Modelle von Durchlauferhitzern hilft bei der richtigen Gerätewahl: Vom Kleindurchlauferhitzer für das seltener genutzte Gäste-WC bis zu Top-Geräten mit zeitgemäßer Komfortausstattung wie Digitalanzeige und smarter Steuerung per Fernbedienung oder App.

Vom Einsatz eines modernen elektronischen Durchlauferhitzers kann man noch bis zum Jahresende 2021 doppelt profitieren. Neben geringeren Energiekosten und einem deutlich niedrigeren Wasserverbrauch unterstützt der Staat den Austausch eines hydraulischen Geräts gegen ein vollelektronisches Modell mit pauschal 100 Euro. Da nur noch rund 2.000 Förderungen bereitstehen, sollten Interessierte nicht zu lange zögern und den Zuschuss zeitnah über die Gesellschaft für Energiedienstleistung (GED) beantragen: https://www.foerderung-durchlauferhitzer.de/

Die WÄRME+ Broschüre „Elektronische Durchlauferhitzer“ kann unter https://www.waerme-plus.de/downloads herunter geladen werden.

Quelle: Initiative WÄRME+ / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Entwicklungszusammenarbeit## OECD verzeichnet für 2020 ein Allzeithoch

epo - 15. April 2021 - 0:00

Berlin. - Die Entwicklungsleistungen öffentlicher Geber erreichten 2020 vorläufigen Daten der OECD zufolge mit 161,2 Milliarden US-Dollar ein Allzeithoch. Dies entspricht einem realen Anstieg um 3,5 Prozent gegenüber 2019. Ein wichtiger Faktor waren laut OECD zusätzliche Mittel für die Entwicklungsländer zur Bewältigung der Corona-Krise.

Kategorien: Feeds from Partners

acrylcolor von GEALAN: Innovative Oberfläche für Kunststoff-Fenster

Enbausa - 14. April 2021 - 15:28

Bei diesem Verfahren werden PVC-Grundkörper und das farbige Acrylglas (PMMA) miteinander verschmolzen. Acrylglas ist ein hochwertiges Produkt, das auch in der Automobilindustrie (Rückleuchten) und der Innenarchitektur verwendet wird. Das Kunststoffprofil fungiert als Trägermaterial, während die dünne Plexiglasschicht die Farbgebung der Profile sichert. Die harte Acryloberfläche ist kratzfest und unempfindlich und durch den untrennbaren Verbund und die harte Oberfläche wird ein Abblättern oder Abplatzen der Farbschicht dauerhaft vermieden.

GEALAN bietet acrylcolor-Oberflächen in allen Systembautiefen an. Neben Fenstern, Haustüren, Balkontüren oder Schiebelösungen bieten sie vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Farbpalette reicht von neun Standardfarben, über Metallic-Farbtöne bis hin zu den Trendfarben DB703 und Silber. GEALAN ermöglicht zudem über 50 objektbezogene Sonderfarben: von Weißaluminium bis Purpurrot.

Quelle: GEALAN / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Optimales Licht im Büro oder Homeoffice

Enbausa - 14. April 2021 - 12:08

Die meisten Wohngebäude sind mit Rollläden ausgestattet und häufig sind diese der einzig verwendete Sonnenschutz. Ein klassisches Rollo lässt sich aber nur in der Höhe einstellen. „In Verbindung mit einem innenliegenden Sonnenschutz lässt sich der Lichteinfall weiter verändern. Ohne fachkundige Beratung ist eine optimale Lichtsteuerung allerdings nicht zu erreichen“, rät Marcus Baumeister vom Technischen Kompetenzzentrum des Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS).

Fachbetriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks (RS-Handwerk) bieten neben Rollos auch einstellbare Faltstores oder Plissees an. Diese bestehen aus einer gefalteten Stoffbahn. Das Faltenpaket lässt sich entlang der Spannleinen nach oben oder unten auseinanderziehen. So kann man selbst bestimmen, wohin der Schatten fällt. Mit innenliegendem Sonnenschutz schützt man zudem teure Möbel oder empfindliche Zimmerpflanzen vor den zerstörerischen UV-Strahlen des Sonnenlichts.

Moderne Bürogebäude aber auch immer mehr Wohnhäuser werden mittlerweile mit Außenjalousien, auch Raffstoren genannt, aus- oder nachgerüstet. Im Unterschied zum Rollladen haben sie verstellbare Lamellen, mit denen sich der Lichteinfall steuern lässt. Auch sogenannte Screens ermöglichen je nach Ausführung den Blick nach draußen. Sie schirmen nicht nur zu viel Hitze und blendendes Tageslicht ab, sondern auch neugierige Blicke.

Quelle: Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS), Industrievereinigung Rollladen-Sonnenschutz-Automation (IVRSA) / Delia Roscher

Kategorien: Feeds from Partners

Seiten

Ökoportal Aggregator – Feeds from Partners abonnieren