Hallo! Einloggen oder Neu anmelden?

Info

Öko-Branchenbuch, Öko-News und Öko-Jobs - alle Öko Unternehmen auf einen Blick

Feed-læser

Sonderprogramm##DAAD ermöglicht syrischen Flüchtlingen im Nahen Osten ein Studium

epo - 8 timer 10 minutter siden

Bonn. - Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) eröffnet syrischen Flüchtlingen in der Türkei, dem Libanon, Jordanien, dem Irak und Ägypten den Zugang zur Bildung. Neben Sprachkursen und Kurzzeitstudienplätzen werden in der Region mehr als 300 Vollstipendien vergeben. Bis 2019 stehen hierfür zunächst 12 Millionen Euro zur Verfügung.

Wie viel jährlichen Zubau braucht es für 17% Photovoltaikanteil bis 2030?

ÖkoEnergie-blog - 8 timer 48 minutter siden
  • Das Umweltbundesamt hat eine neue Studie veröffentlicht, wie der Energiemix 2030 aussehen müsste um die Klimaziele zu erreichen. Ich habe mir angesehen, was diese Studie für die Photovoltaik bedeutet und die Ergebnisse für politische Entscheidungsträger übersetzt.

Ich hatte nach Paris versprochen mich ein wenig darum zu kümmern, dass den Worten danach auch Taten folgen. In diesem Beitrag greife ich eine tolle Studie von einem Mitautor hier im Blog auf. Antonio Fuljetic-Kristan ist Pressesprecher im Biomasseverband und schreibt hier ab und zu. Letzte Woche hat er die Szenariostudie des Umweltbundesamt kurz vorgestellt und da ich persönlich (fast) nichts spannender finde als solche Studien, habe ich natürlich gleich mal nachgerechnet, was die abstrakten Werte, die in solchen Studien dann gerne veröffentlicht werden, tatsächlich bedeuten. Vor allem, wenn dauernd diese fürchterlichen PJ (Petajoule) verwendet werden. Die metrische Einheiten in Watt sind schon so schwer verständlich, aber diese Petajoule sind wirklich unerträglich. Da mein geheimes Hobby aber die Übersetzung von Energiestudien in für die Politik anwendbare Informationen sind, fröhne ich eben diesem jetzt mal.

Strom und Wärme in 2030 auf einen Blick

Ich kann mir nämlich vorstellen, dass Entscheidungsträger, die diese Studie in die Hand bekommen erstmal nicht viel damit anfangen können. Sehr viel versteht man mit dieser Grafik, die ich im übrigen wirklich gelungen finde. Zumindest für meinereins. Diese Grafik ist wirklich unglaublich klar und was mir besonders gut gefällt ist, dass sie Strom und Wärme gleichermaßen betrachtet. Wenn auch Wärme nur im Fernwärmebereich, aber nur in diesem Bereich ist sie mit Strom vergleichbar, da nur bei dieser Form der Wärme, politische Entscheidungen mehr Gewicht haben. Schließlich hat die Politik bei Einzelöfen nur sehr wenig Einfluss, bei der Wahl der Befeuerung eines Fernwärmenetzes jedoch sehr wohl.

Was sehen wir also hier. Die Studienautoren gehen bis 2030 von einer Energiereduktion von 20% aus. Das finde ich insofern gut, als die Vergangenheit leider gezeigt hat, dass die Effizienzbestrebungen meistens nicht der Realität standhalten und 20% schon ein unfassbarer Kraftakt sind. Die Schummelspielchen beim Energieeffizienzgesetz zeigen wie „leicht“ vermeintliche Effizienzmaßnahmen am Papier zwar schön aussehen, aber in der Realität nicht den gewünschten Effekt haben, aber das ist eine andere Geschichte. Es wird eben angenommen, dass wir zumindest 20% weniger Energie verbrauchen, was einem Verbrauch von 87 TWh (Terrawattstunden) gleich kommt. Der Energiemix sähe dann folgendermaßen aus:

Gesamtendenergieverbrauch: 87 TWh

  • Photovoltaik 17%: 15 TWh = 15 GWp

 

  • Wind 20%: 17 TWh

 

  • Wasser 49%: 43 TWh

 

  • Biomasse 8%: 7 TWh

 

  • Fossile 7%: 6 TW

Im Sinne der Vereinfachung, werde ich nun nur in Sachen Photovoltaik weitermachen, damit wir die eingangs gestellte Frage beantworten können. So, nun fragen Sie sich wahrscheinlich. Na so schwierig sieht das ja eh nicht aus. 17 % Photovoltaikanteil am Stromverbrauch, das muss doch machbar sein. Ja ist es definitiv! Aber nicht wenn wir so weitermachen wie bisher.

Derzeit 1 GWp Photovoltaik installiert – entspricht etwa einem Atomkraftwerk

Die genauen Zahlen gibt es noch nicht, aber es ist davon auszugehen, dass letztes Jahr die magische Grenze des ersten Gigwattes an solarer Energie ans Netz gegangen ist. Das ist ungefähr die Leistung eines durchschnittlichen Atomkraftwerkes, auch wenn das Sonnenkraftwerk naturgemäß deutlich weniger Volllaststunden hat, aber das soll nur dazu dienen, Ihnen eine Vorstellung der Dimension zu geben. Ein „solares Atomkraftwerk“ ist bereits installiert. Da erst seit 2010 ein Gesetz in Kraft ist, dass die Photovoltaikentwicklung tatsächlich unterstützt, könnte man sagen, dass wir das in etwa 5 Jahren geschafft haben.

15 solare Atomkraftwerke in 15 Jahren nötig

 

Wenn man sich nun anschaut, wie viel bis 2030 gemacht werden muss, damit der Wert von 17% erreicht wird, ist die Rechnung schon recht klar. Bis 2016 haben wir 1% geschafft und in 14 Jahren sollten die übrigen 10% zugebaut werden. 14 GWp in 14 Jahren ergibt also ein GWp pro Jahr. Oder eben auch anders ausgedrückt. Pro Jahr müsste Solarleistung in der Höhe eines GWp zugebaut werden. Der österreichische Markt baut derzeit aber lediglich 200 kWp jedes Jahr dazu. Es gibt also die Chance auf eine Verfünffachung des Markets. Da 1 GWp pro Jahr in den nächsten 5 Jahren bei den derzeitigen Rahmenbedingungen mehr als unrealistisch ist, hier ein Szenario an das sich Ausbauziele und Regulierungen halten könnten.

2016: 200 kWp

2017: 400 kWp

2018: 500 kWp

2019: 600 kWp

2020: 800 kWp

2021: 900 kWp

2022 1000 kWp

2023: 1100 kWp

2024 1100 kWp

2025: 1200 kWp

2026: 1200 kWp

2027: 1200 kWp

2028: 1200 kWp

2029: 1300 kWp

2030: 1300 kWp

Derzeitiges Gesetz verhindert raschen Ausbau – nur 100 – 200 kWp

Wie wir sehen, muss so einiges passieren, damit sich der Markt so entwickeln kann wie er sollte. Die Photovoltaik befindet sich in einer einzigartigen Situation unter den Erneuerbaren. Sie ist ganz knapp an der Wirtschaftlichkeitsgrenze und in manchen Fällen sogar ohne Förderung höchstinteressant. Die derzeitige Förderung die irgendwie da ist, aber irgendwie auch nicht, weil es ja ein Lotteriespiel ist und man sich jahrelang damit auseinandersetzen muss um eine Chance zu haben, begrenzt nun den Zubau aber leider auf lächerliche 100 – 200 MW, wo doch 500-1000 MW nötig wären, um auch nur annähernd die 2030 Ziele zu erreichen.

Was müsste passieren um auf 1 GWp/Jahr zu kommen?

Nun bitte ich um eure Mithilfe. Da in der Regierung leider die Zeit fehlt, um sich um eine der Ursachen für die Flüchtlingskrise zu kümmern, versuche ich mit euch in zivilgesellschaftlichem Diskurs Lösungen zu präsentieren. Was braucht es um 1 GWp/Jahr zu schaffen? Das neue Ökostromgesetz sollte ja dieses Jahr verabschiedet werden. Welche Ideen habt ihr?

Im nächsten Beitrag mache ich das selbe Spiel mit Solarthermie. Da es unglaublich wichtig ist, auch da noch genauer hinzuschauen und für die Poltik umsetzbare Vorschläge zu bringen.

The post Wie viel jährlichen Zubau braucht es für 17% Photovoltaikanteil bis 2030? appeared first on ÖkoEnergieBlog.

Trendence Graduate Barometer 2016: SolarWorld zählt zu den attraktivsten Arbeitgebern in Deutschland

SolarServer - 8 timer 55 minutter siden
Die SolarWorld AG (Bonn) ist einer der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland. Das ist das Ergebnis des im manager magazin veröffentlichten „Trendence Graduate Barometer 2016“, einer der größten Arbeitgeberstudien unter deutschen Studenten. Das Erneuerbare-Energien-Unternehmen belegte Platz 56 in der „German Engineering Edition“, bei der angehende Ingenieure sich zu ihren Karrierevorstellungen, Erwartungen und Wunscharbeitgebern äußern können.

News: Gefragt - geantwortet - Nicht an der Oberfläche kratzen

Ökotest - 9 timer 51 minutter siden
Gefragt - geantwortet: Was ist das für ein Schimmel, der auf Brot wächst? Bildet er Gifte?

Themen: Rohkost für die Haut - Creme à la carte

Ökotest - 9 timer 51 minutter siden
Rohkost als alternative Ernährung ist schon länger in. Nun hat der Trend die Beauty-Branche erreicht: Kleine Manufakturen und Vegan-Shops bieten frische Kosmetik in Rohkostqualität an. Das Problem: Unerhitzte Zutaten verderben nach kurzer Zeit.

Test: Reiseversicherungen

Ökotest - 9 timer 51 minutter siden
Krankenschutz bei Auslandsreisen ist unverzichtbar. Bei teuren Reisen sollen die Stornokosten abgesichert werden. ÖKO-TEST hat die Angebote auf den Prüfstand gestellt.

Test: Vitamin- und Eisenpräparate für Schwangere

Ökotest - 9 timer 51 minutter siden
Bis zu zwölf Vitamine und neun Mineralstoffe in einer einzigen Pille: Präparate für Schwangere bauen auf das Prinzip "viel hilft viel". Doch die meisten Zutaten sind überflüssig, manche gar bedenklich. Kein einziges Produkt im Test ist uneingeschränkt zu empfehlen.

Test: Versteckter Zucker

Ökotest - 9 timer 51 minutter siden
Er ist überall: In Fertigpizza, Kartoffelsalat und Currywurst steckt jede Menge Zucker. Wir haben 34 Lebensmittel auf ihren Zuckergehalt untersucht und uns die Tricks der Hersteller angeschaut, Süßes in Herzhaftem zu verstecken. Wer auf Zucker verzichten will, muss eine Menge Vokabeln lernen.

Test: Katzenfutter

Ökotest - 9 timer 51 minutter siden
Rundum perfekt ist keines der 21 Nassfutter im Test. Aber immerhin schneiden vier Produkte mit "gut" ab. Die teuersten Marken sind nicht darunter. Über den Geschmack urteilen die vierbeinigen Chefs bei Ihnen zu Hause selbstverständlich selbst.

Test: Hochstühle

Ökotest - 9 timer 51 minutter siden
Anders als in unserem Test 2011 kippelt nun kein Stuhl mehr. Doch noch immer kommen zu viele Modelle beim Wachstum der Kinder nicht hinterher oder machen den Eltern das Leben unnötig schwer.

Werbespot zum Volkswagen T-Prime Concept GTE

Grüne Autos - 9 timer 51 minutter siden
In diesem eleganten Werbespot präsentiert Volkswagen sein aufregendes neues Konzeptfahrzeug, das der Konzern aktuell auf der Peking Motor Show vorstellt. Der VW T-Prime Concept GTE könnte die Zukunft des Touareg sein, ein Premium-SUV mit Plug-In Hybridantrieb unter der Haube. Im rein elektrischen „E-Mode“ lässt er sich dabei lautlos und lokal emissionsfrei bis zu 50 Kilometer ...

IBC SOLAR nimmt aufstrebende Photovoltaik-Märkte in den Fokus

SolarServer - 10 timer 57 minutter siden
Die IBC SOLAR AG (Bad Staffelstein), Systemhaus für Photovoltaik und Energiespeicher, hat Solar-Unternehmer aus aller Welt für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den „Premium Partner Awards 2016“ ausgezeichnet. Rund 40 internationale PV-Experten kamen zusammen, um sich über Chancen und Herausforderungen für die Photovoltaik-Branche auszutauschen. Partner aus afrikanischen und arabischen Staaten stellten bei dem jährlichen Treffen inzwischen einen Großteil der Teilnehmer, berichtet IBC SOLAR.

Zugang zu Medikamenten## Kolumbien hält Schweizer Druck stand

epo - 12 timer 1 minut siden

Bern. - Novartis und die Schweizer Behörden wollten um jeden Preis verhindern, dass das Antikrebsmedikament Glivec von Kolumbiens Gesundheitsministerium als "von öffentlichem Interesse" eingestuft wird. Dessen ungeachtet hat Kolumbien diese Woche angekündigt, eine Zwangslizenz zu erteilen, weshalb die nicht mal halb so teueren Glivec-Generika bald wieder vertrieben werden dürfen - trotz Patentschutz. Die Erklärung von Bern hat dieses starke politische Signal und die dadurch zu erwartende Entlastung des kolumbianischen Staatshaushalts begrüßt.

Citroën E-Elysée: Elektroauto kommt in 2017 auf den Markt – In China

Grüne Autos - 12 timer 18 minutter siden
Auf der aktuellen Peking Motorshow, die vom 25. April bis zum 4. Mai 2016 in der Hauptstadt der Volksrepublik China ihre Pforten geöffnet hat, ist Elektromobilität ein großes Thema. Vor dem Hintergrund der teilweise katastrophalen Luftqualität in chinesischen Metropolen wie Peking ist dies auch kein Wunder, denn Millionen von Autos, aus deren Auspuffen die Abgase ...

Photovoltaik-Monitoring: GTM Research rechnet 2016 mit einem globalen Marktvolumen von 242 Gigawatt

SolarServer - 12 timer 37 minutter siden
Laut einem neuen Bericht von GTM Research (Boston, Massachusetts, USA) und SoliChamba Consulting werden dieses Jahr Photovoltaik-Anlagen mit 58 Gigawatt mit Monitoring-Systemen ausgestattet. Damit erhöhe sich das globale PV-Monitoring-Marktvolumen auf 242 GW.

Zivilisationskrankheit Diabetes Typ 2 weltweit auf dem Vormarsch

HumanNews - 12 timer 51 minutter siden

Heilpilze haben sich in Prävention und Therapie bewährt


Limeshain (HumanNews) – Das Thema "Diabetes" stand beim diesjährigen Weltgesundheitstag im April im Fokus. Das hat seinen Grund, denn Diabetes hat sich buchstäblich zum globalen Leiden entwickelt. So hat sich die Zahl...

Partners Group kauft Anteile am US-Photovoltaik-Projektentwickler Silicon Ranch

SolarServer - 12 timer 54 minutter siden
Die Silicon Ranch Corporation (Nashville, TN, USA), Entwickler, Eigentümer und Betreiber von Photovoltaik-Kraftwerken, hat eine Investitionszusage der Partners Group erhalten. Das schweizerische Unternehmen managt Vermögenswerte im Gesamtwert von über 50 Milliarden US-Dollar.

Photovoltaik-Finanzierung in den USA: Mosaic erhält 200 Mio. USD von der DZ BANK und der NY Green Bank

SolarServer - 13 timer 2 minutter siden
Mosaic (Oakland, Kalifornien, USA), ein Anbieter von Photovoltaik-Finanzierungen für private Hausbesitzer, meldete am 27.04.2016 den Abschluss eines Darlehensvertrags für bis zu 200 Millionen US-Dollar mit der deutschen DZ BANK als verwaltender Haupt-Kreditgeber.

Deutscher Erdüberlastungstag##Natürliche Ressourcen für dieses Jahr komplett aufgebraucht

epo - 13 timer 59 minutter siden

Berlin. - Am Freitag (29.April) hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch die gesamte Menge an natürlichen Ressourcen verbraucht, die ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Der deutsche Erdüberlastungstag zeigt, dass wir dringend unsere Produktions- und Handelspraktiken sowie unser Konsumverhalten anpassen müssen und dass eine politische Kurskorrektur notwendig ist, darauf haben mehrere Umweltorganisationen am Donnerstag in Berlin aufmerksam gemacht.

centrotherm photovoltaics zieht positive Bilanz für 2015; Veränderungen im Vorstand

SolarServer - 14 timer 11 minutter siden
Die centrotherm photovoltaics AG (Blaubeuren) berichtete am 28.04.2016, sie habe im Geschäftsjahr 2015 ihr Ziel eines ausgeglichenen Konzern-Ergebnisses übertroffen. Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) belief sich auf 19 Millionen Euro (Vorjahr: 19,6 Mio. Euro), was einer EBIT-Marge von 13,7 % entspricht (Vorjahr: 10,3 %). Außerdem hat der Aufsichtsrat Jan von Schuckmann mit Wirkung vom 01.05.2016 zum Vorstand bestellt.

Sider

Abonnér på Ökoportal indsamler