Feeds from Partners

Welches Land schreibt was in seinen Klimaplan? ## Online-Tool macht Maßnahmen und Bedürfnisse transparent

epo - vor 2 Stunden 11 Minuten

Bonn. - Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) hat Montag ein neues Online-Tool zur internationalen Klimapolitik, den NDC Explorer vorgestellt. 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von vier Organisationen arbeiteten über sieben Monate an der Entwicklung von Datenbank und Tool. Der NDC Explorer öffnet ihre Analyse der nationalen Klimapläne für jeden, der einen effektiven Beitrag zur globalen Klimabewegung im Rahmen der UN Klimaverhandlungen beitragen möchte.

Kategorien: Feeds from Partners

Argentinien ## Soziale Kluft wird tiefer und breiter

epo - vor 4 Stunden 31 Minuten

Buenos Aires. - Nach Angaben des argentinischen Bundesamtes für Statistik und Bevölkerungszählung (INDEC) leben 50 Prozent der Bevölkerung in dem südamerikanischen Land von einem Einkommen unterhalb der Mindestlohngrenze von 8.060 Pesos (rund 480 Euro). Das geht aus den Zahlen zum dritten Quartal von 2016 hervor, die den täglichen Existenzkampf in Argentinien ebenso deutlich machen wie die massive soziale Ungleichheit. Das hat amerika21 am Montag berichtet.

Kategorien: Feeds from Partners

8 Männer besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung

Sonnenseite.com - vor 4 Stunden 50 Minuten
Oxfam-Bericht: Soziale Ungleichheit weit dramatischer als bisher bekannt
Kategorien: Feeds from Partners

Im deutschen Photovoltaik-Markt geht es aufwärts

Enbausa - vor 5 Stunden 12 Minuten

Erstmals seit 2013 wird wieder ein Anstieg der Neuinstallationen im deutschen Photovoltaik-Markt für 2017 erwartet. Sowohl die Rahmenbedingungen am Weltmarkt mit sinkenden Modulpreisen als auch inländische Entwicklungen, wie steigende Strompreise, zeigen einen positiven Effekt in der Prognose der PV-Neuinstallationen in Deutschland.

Nach einem erneuten Rückgang der Zubauzahlen im deutschen Photovoltaik-Markt im Jahr 2016 auf 1,1 GW prognostiziert das Bonner Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmen EuPD Research für 2017 einen Anstieg der Installationszahlen auf 1,4 GW. Die Analyse des Marktumfeldes für das aktuelle Jahr 2017 zeigt positive Einflüsse, die ein Wachstum der PV-Installationen begünstigen. Im Segment der kleinen privaten Aufdachanlagen wirken sich unter anderem steigende Strompreise für private Haushalte positiv auf den Zubau aus.

Als größter Markttreiber sind jedoch die deutlich gesunkenen Modulpreise und damit einhergehend die Systempreise zu sehen. "Der Einfluss sinkender Systempreise wirkt sich am stärksten im Bereich der preissensitiven Freiflächenanlagen aus", fasst Dr. Martin Ammon, Leiter Energiewirtschaft bei EuPD Research, die aktuelle Situation im deutschen PV-Markt zusammen. Entsprechend zeigt die Prognose von EuPD Research mit 44 Prozent den größten Anteil der Neuinstallationen für 2017 im PV-Anlagensegment über 1 MWp.

Während für PV-Neuinstallationen in der Größenklasse der kommerziellen Aufdachanlagen wieder geringe Wachstumsraten antizipiert werden, zeichnet sich auch für das Segment der privaten Aufdachanlagen ein Wachstum ab. Für die privaten Aufdachanlagen unter 10 kWp werden insgesamt Neuinstallationen in Höhe von knapp 300 MWp erwartet, was in 2017 einem Marktanteil von gut einem Fünftel entsprechen sollte. Quelle: EuPD Research / bba

Kategorien: Feeds from Partners

Lüftungs-Steuerung schützt vor Feuchtigkeit

Enbausa - vor 5 Stunden 17 Minuten

Lunos Lüftungstechnik bringt die Steuerung 5/SC-FT auf den Markt. Ausgestattet ist sie mit einem Feuchte- und Frostschutz, um witterungsbedingten Beeinträchtigungen entgegen zu wirken. Modi wie Nachtabsenkung, Sommer- oder Intensivlüftung sind möglich. Anschließen lassen sich bis zu 20 e2-, zehn ego- oder drei RA 15-60-Geräte, sodass auch Anlagen in großen Wohnungen oder Mehrfamilienhäusern mit nur einer Steuerung bedient werden können und durch integrierte Feuchte- und Temperatursensoren eine nutzerunabhängige Lüftung sichergestellt ist. Die Bedienungseinheit wird auf der ISH 2017 in Frankfurt am Main vorgestellt.

Lunos bietet bereits die Bedieneinheit 5/UNI-FT mit bis zu vier Lüftungsstufen und die Touch Air Comfort-Steuerung TAC für alle Lüftungsgeräte des Unternehmens an, die über ein Touch-Display gesteuert wird. Die neue Bedieneinheit ist speziell für die Anlagen der 160er-Serie – dazu zählen Lüfter mit Wärmerückgewinnung wie der e2 und der ego sowie das Abluftgerät RA 15-60 – konzipiert.

Nutzerunabhängige Lüftung nach DIN 1946-6

Um den Lüftungsaufwand für Nutzer möglichst gering zu halten und Schäden durch Feuchte und Schimmel zu vermeiden, wurde ein Luftfeuchtigkeits- und Temperatursensor integriert. Neben einem manuellen Betrieb mit vier Lüftungsstufen ist es so möglich, einen feuchtegeführten Automatikbetrieb zu aktivieren, der acht Stufen umfasst. Damit soll die nutzerunabhängige Lüftung in Anlehnung an der DIN 1946-6 sichergestellt werden.

Die Automatik hat einen Frostschutz, um witterungsbedingten Beeinträchtigungen entgegen zu wirken. Die Lüfter schalten sich automatisch ab, sobald die Raumtemperatur länger als eine Stunde unter 8 °C sinkt, und werden erst ab einer Temperatur von über 15 °C wieder aktiviert. Die Steuerung bietet die Möglichkeit, tages- und jahreszeitabhängige Modi wie die Nachtabsenkung, den Sommermodus oder die Intensivlüftung einzustellen.

Für den Betrieb sind das Bedienelement, die Steuereinheit sowie ein entsprechendes Netzteil notwendig. Je nach Netzteil könen entweder 18, 60 oder 100 Watt – bis zu 20 e2/e²neo, 10 ego oder drei RA 15-60 angeschlossen werden. So lassen sich auch Lüftungen großer Wohnungen oder von Ein- und Mehrfamilienhäuser mit einer Steuerung regeln. Empfohlen wird jedoch, für jede Nutzungseinheit eine eigene Steuerung einzuplanen. Der Einbau ist neben den klassischen Wohnräumen auch in Zimmern mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie etwa im Badezimmer, möglich. Quelle: Lunos Lüftungstechnik / bba

Kategorien: Feeds from Partners

Blackout: Wenn bei Kälteeinbruch die Heizung streikt

Sonnenseite.com - vor 7 Stunden 28 Minuten
Ohne Dämmung droht bei Kälte binnen weniger Stunden ein dramatischer Temperaturabfall im Hausinneren.
Kategorien: Feeds from Partners

Greenpeace-Report: Bienen durch Pestizide aus der industriellen Landwirtschaft zunehmend bedroht

Sonnenseite.com - vor 12 Stunden 28 Minuten
Die Bedrohung von Bienen und anderen wichtigen Bestäubern hat durch den ungehinderten Einsatz von Pestiziden in der industriellen Landwirtschaft seit 2013 weiter zugenommen.
Kategorien: Feeds from Partners

Österreich: Plan A für Kleinwasserkraft!

Sonnenseite.com - vor 12 Stunden 28 Minuten
Dringend notwendige Ökostromgesetz- und Strommarktreformen endlich umsetzen.
Kategorien: Feeds from Partners

Oxfam Bericht ## Acht Milliardäre besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung

epo - vor 12 Stunden 46 Minuten

Berlin. - Die weltweite soziale Ungleichheit ist deutlich dramatischer als bisher bekannt - und nimmt weiter zu: Die acht reichsten Männer der Welt besaßen im Jahr 2016 zusammengenommen 426 Milliarden US-Dollar und damit mehr als die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung (3,6 Milliarden Menschen mit insgesamt 409 Milliarden US-Dollar). Das geht aus dem Bericht "An Economy for the 99 Percent" hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam am Montag zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt hat.

Kategorien: Feeds from Partners

Bauvertragsrechts-Reform sollte zum Abschluss kommen

Enbausa - 15. Januar 2017 - 11:00

Eine zeitnahe Verabschiedung des Gesetzentwurfes zur Reform des Bauvertragsrechts könnte schnell für ein Mehr an Rechtssicherheit und Verbraucherschutz sorgen. Die im Gesetzentwurf enthaltenen verbraucherbauvertraglichen Regelungen sehen für private Bauherren unter anderem ein Widerrufsrecht für Bauverträge, eine Baubeschreibungspflicht, die Begrenzung der Absicherung des Vergütungsanspruchs des Werkunternehmers und die Verpflichtung zur Erstellung und Herausgabe von wichtigen Bauunterlagen vor.

"Erlangen die verbraucherbauvertraglichen Regelungen Gesetzeskraft, profitieren tausende von privaten Bauherren davon. Das wäre eine sehr effektive und nachhaltige Förderung zur Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum", erklärt Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB). Die wohnungspolitische Zielsetzung der Bundesregierung sieht vor, dass jährlich mindestens 300.000 neue Wohnungen entstehen sollen – rund 100.000 Wohnungen sollen dabei durch die Investitionen privater Bauherren in Eigenheime und Eigentumswohnungen realisiert werden.

Derzeit sind die Verbraucher durch zahlreiche Regelungslücken in vielen Bereichen den Bauunternehmern unterlegen. Eine aktuelle Untersuchung baurechtlicher Mandate des Instituts für Bauforschung e.V. Hannover im Auftrag des BSB belegt das große Risiko von baurechtlichen Streitigkeiten für private Bauherren. So wurde bei der Auswertung von über 1.300 baurechtlichen Mandaten mit Verbrauchern ein durchschnittlicher Streitwert von rund 26.000 Euro ermittelt. Allein die Kosten gerichtlicher Rechtsverfolgung liegen durchschnittlich bei 5.700 Euro. Hinzu kommen beispielsweise Gutachterkosten in Höhe von durchschnittlich 3.800 Euro.

"Die im Gesetzentwurf vorgesehenen verbraucherbauvertraglichen Regelungen sind bei allen Interessengruppen unumstritten", sagt Becker weiter. "Vor diesem Hintergrund sollte ein zügiger Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens für mehr Verbraucherschutz möglich sein." Der Gesetzentwurf zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung wurde vom Bundeskabinett im März 2016 beschlossen. Im Anschluss ist er dem Bundestag zugeführt worden und befindet sich derzeit im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz zur Beratung. Quelle: Bauherren-Schutzbund e.V. / bba

Kategorien: Feeds from Partners

Bauvertragsrechts-Reform sollte zum Abschluss kommen

Enbausa - 15. Januar 2017 - 11:00
Eine zeitnahe Verabschiedung des Gesetzentwurfes zur Reform des Bauvertragsrechts könnte schnell für ein Mehr an Rechtssicherheit und Verbraucherschutz sorgen. Die im Gesetzentwurf enthaltenen verbraucherbauvertraglichen Regelungen sehen für private Bauherren unter anderem ein Widerrufsrecht für...
Kategorien: Feeds from Partners

Milliarden für Atomkonzern Areva

Sonnenseite.com - 15. Januar 2017 - 10:19
Absolute Fehlentscheidung der EU-Kommission bringt Wettbewerbsverzerrung pro Atomkraft.
Kategorien: Feeds from Partners

Greenpeace-Umfrage: Breite Mehrheit will Kennzeichnungspflicht bei Fleisch

Sonnenseite.com - 15. Januar 2017 - 10:19
Eine staatliche Haltungskennzeichnung von Fleisch würden laut einer repräsentativen Umfrage von Greenpeace 89 Prozent der Deutschen begrüßen. Bei Eiern ist dies längst üblich.
Kategorien: Feeds from Partners

Anteil der E-Pkw bei Neuwagen in Österreich drei Mal so hoch wie in Deutschland

Sonnenseite.com - 15. Januar 2017 - 5:19
Obwohl in Deutschland im Vorjahr eine Kaufprämie für E-Pkw eingeführt wurde, war in Österreich der Anteil der E-Pkw bei den Neuzulassungen im Jahr 2016 dreimal so hoch.
Kategorien: Feeds from Partners

Die unterschätzte Gefahr eines Versiegens des Golfstromsystems

Sonnenseite.com - 15. Januar 2017 - 5:19
Eine neue Modellsimulation aus den USA zum Golfstromsystem zeigt ein Abreißen der gigantischen Umwälzströmung im Atlantik nach einer CO2-Verdoppelung.
Kategorien: Feeds from Partners

Internet über Drohnen: Google stellt Vorhaben ein

Sonnenseite.com - 15. Januar 2017 - 5:19
Zu große technische Herausforderungen - Fokus auf Projekt "Loon".
Kategorien: Feeds from Partners

Ein neues Miteinander der Geschlechter

Sonnenseite.com - 15. Januar 2017 - 1:38
Die Kraft des Weiblichen versöhnt die Gegensätze, damit Frauen und Männer ihr volles Potenzial entfalten und in Frieden mit sich und der Welt leben können.
Kategorien: Feeds from Partners

Gentechfreie Fütterung ausloben

bionetz.ch - 14. Januar 2017 - 16:08

In Schweizer Futtertrögen landet ausschliesslich konventionelle Soja. Diese ist teurer als genveränderte Soja, weil sie weltweit kaum noch angebaut wird.

Weiterlesen ...

Kategorien: Feeds from Partners

Rückkehr der Sintflut

Sonnenseite.com - 14. Januar 2017 - 9:19
PHOENIX | Teil 1 | 18.01.17 | 20:15 Uhr || Teil 2 | 18.01.17 | 21:00 Uhr
Kategorien: Feeds from Partners

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland ist pervers

Sonnenseite.com - 14. Januar 2017 - 6:57
Pervers heißt verdreht. Kommt von lateinisch pervertere, umkehren. Wie: Sich selbst ins Knie schießen. Nichts anderes hat die EU mit ihren im Zuge der Auseinandersetzungen um die Ukraine und die Krim gegen Russland verhängten „Wirtschaftssanktionen“ fabriziert. Ein Kommentar von Wolfgang Hingst
Kategorien: Feeds from Partners

Seiten

Ökoportal Aggregator – Feeds from Partners abonnieren